Flagge UtahFlagge Arizona
25. Tag - Samstag - 16. Juli 2005
Route Moab UT - Canyon de Chelly National Monument AZ - Bluff UT
Wetter heiß 101 F - 38 C
Meilen 376 km 605
Übernachtung Kokopelli Inn $ 49
Bemerkung o.k.
Restaurant Cottonwood Steak House $ 55
Bemerkung Wir hatten das Gefühl, der Kellner wollte uns über den Tisch ziehen.
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Moab - UT

Heute hatten wir einen recht langen Tag vor uns, deshalb sind wir recht zeitig aufgestanden. Ein ordentliches Frühstück für den Chaffeur und auch unser "Hutscherl" wurde vollgetankt. Dann konnte es losgehen.

US 191 UT - Wilson Arch

Auf der US 191 gleich nach der La Sal Junction, linker Hand liegt der Wilson Arch.

Die Weiterfahrt ging über Monticello und Blanding nach Bluff.

Hier buchten wir als erstes unser Quartier für die Nacht, um dann zu unserem heutigen Highlight zu fahren.

Canyon de Chelly NM - AZ

Visitor Center - Chinle, 8 - 18 Uhr

Das National Monument befindet sich innerhalb einer Navajo Indian Reservation.

Arizona hat keine Sommerzeit, aber hier gilt die Mountain Daylight Time (d.h es wird auf Sommerzeit umgestellt!) Die Zufahrt mit dem Pkw im National Monument ist grundsätzlich kostenlos.

Wir nahmen ab Round Rock die SR 12 bis zur SR 64 um mit dem North Rim Drive zu beginnen. Der North Rim Drive hat vier Aussichtsstellen am Canyonrand des Canyon del Muerto (Tal des Todes).

Massacre Cave Overlook

Hier hat man eine gute Sicht auf weidende Schafe, steile Felsklippen und den rauschenden Fluss. Die sogenannte Massakerhöhle erinnert daran, dass hier 1805 die Spanier 115 Navajos (90 Krieger und 25 Frauen und Kinder) umgebracht haben.

Eine spanische Strafexpedition unter Narbona, dem späteren Gouverneur von Mexiko, bekämpfte einen ganzen Tag lang eine Felsenstellung der Indianer. Zum Beweis seines Erfolges legte Narbona seinem Befehlshaber die abgeschnittenen Ohren der Krieger vor.

Canyon de Chelly NM, AZ - Massacre Cave Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Massacre Cave Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Massacre Cave Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Massacre Cave Overlook

Mummy Cave Overlook

Dieser Aussichtspunkt ist etwa 1,5 Meilen von der Hauptstraße entfernt.

Canyon de Chelly NM, AZ - Mummy Cave Overlook

Die Mumienhöhle erhielt ihren Namen von den beiden hier 1880 gefundenen Mumien. Die Bezeichnung der Navajo für diesen Ort lautet dagegen "Haus unterm Felsen".

Es ist eine der größten Ruinen des Parks und umfasst etwa 90 Räume und mehrere Kiwas.

Canyon de Chelly NM, AZ - Mummy Cave Overlook

Die Höhle war etwa 1000 Jahre lang, bis um 1300, bewohnt. Die großen Räume und das Mauerwerk des Mittelturms sind im Mesa-Verde-Stil errichtet.

Es wird deshalb vermutet, daß etwa im Jahr 1280 die Bewohner des Mesa Verde Gebietes hierher gezogen sind.

Außerdem hat man hier noch den Blick auf die Äcker, den Fluss und ein Hogan (traditionelles Wohnhaus).

Antelope House Overlook

Dieser ist ca zwei Meilen von der Hauptstraße entfernt. Im Tal sieht man bebaute Äcker, links liegt der Canyon del Muerto und rechts der Black Rock Canyon.

Die mehrstöckige Anasazi Ruine hat ihren Namen von den Wandmalereien der Navajos mit Antilopen erhalten. Auf der Felswand links von den Ruinen ist eine Antilope, vermutlich von dem Navajo-Künstler Dibe Yazhi aus dem Jahre 1830, gemalt. Auf derselben Felswand finden sich Anasazi Felsmalereien, die schon vor Jahrhunderten gemalt wurden.

Dort wo Canyon del Muerto und Black Rock Canyon zusammentreffen, gegenüber vom Overlook, diente ein gewaltiger Felsen den Navajo als Festung und Fluchtburg, zuletzt 1863/64 gegen Kit Carson.

Canyon de Chelly NM, AZ - Antelope House Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Antelope House Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Antelope House Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Antelope House Overlook

Ledge Ruins Overlook

mit Blick auf den Canyon der Toten, so genannt wegen der Mumienfunde. Zu sehen wären die 900 Jahre alten Mauern eines Anasazi-Dorfes in einer Felsnische (Ledge Ruins = Nischen-Ruinen). Dieser war allerdings während unseres Besuchs geschlossen.

Nach etwa 5 mi auf der Hauptstraße kommt dann das

Visitor Center

Es beinhaltet eine informative Ausstellung über die Geologie der Canyon de Chelly Area, sowie über erste Bewohner und die später angesiedelten Navajos.

Wir fuhren dann den South Rim Drive (Indian Route 7) bis zum

Canyon de Chelly NM, AZ - Spider Rock Overlook

Spider Rock Overlook

Canyon de Chelly NM, AZ - Spider Rock Overlook

Der 305 m über dem Canyongrund liegende Aussichtspunkt gewährt einen wunderschönen Blick auf den 244 Meter hohen Monolithen Spider Rock, den Spinnenfelsen, bestehend aus zwei schmalen, unten noch verbundenen Felsnadeln.

Canyon de Chelly NM, AZ - Spider Rock Overlook

Die Holy Spider Woman (Heilige Spinnenfrau) gehört zu den wichtigsten Gottheiten der Navajo-Mythologie. Sie brachte den Menschen das Spinnen bei.

Der Felsen ist dieser Gottheit geweiht und den Navajo heilig; er gilt als Wahrzeichen des National Monument.

Canyon de Chelly NM, AZ - Wild Cherry und Face Rock Overlook

Wild Cherry u Face Rock Overlook

Dieser bietet eine schöne Aussicht auf Felsen und die Schlucht.

Sliding House Overlook

Er liegt 213 Meter über dem Canyongrund und gewährt einen Blick auf die Sliding House Ruins. Die Navajo nannten diese Anasazi-Siedlung "Gleitendes Haus" weil die Wohnungen auf einem steil abfallenden Felsvorsprung errichtet wurden. Das Abrutschen einzelner Wände war die zwangsläufige Folge.

Hier sollen ab etwa 900 n.Chr. 300 Jahre lang etwa 30 bis 50 Räume bewohnt gewesen sein. Vor den Ruinen sind die Umrisse von Kivas zu erkennen.

Canyon de Chelly NM, AZ - Sliding House Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Sliding House Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Sliding House Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Sliding House Overlook

White House Overlook

Canyon de Chelly NM, AZ - White House Overlook

Welcher nach der langen, weiß getünchten Wand der oberen Ruine benannt wurde. Die unteren Ruinen befinden sich am Canyonboden.

Am Parkplatz beginnt der White House Ruin Trail. Es ist der einzige Wanderweg, auf dem man ohne indianischen Führer in den Canyon hinabsteigen darf. Er ist ein 2,5 Meilen langer Rundweg, mit einer Steigung von 200 Metern. Benötigt werden etwa 2 bis 3 Stunden. Sonnenschutz und Trinkwasser sollte nicht vergessen werden.

Canyon de Chelly NM, AZ - White House Ruin

Ein serpentinenreicher Weg führt vorbei an schönen Felsformationen zur prähistorischen Felsklippensiedlung
White House Ruins
.

Das Pueblo liegt in einer natürlichen Felsenhöhle 12 Meter über dem Talboden und war nur mittels Leitern zu erreichen.

Das White House gilt als schönste Anasazi-Ruine im Monument.

Junction Overlook

Von hier aus sind die Ruinen zweier Anasazi-Dörfer, die vor über 700 Jahren gebaut wurden, zu sehen. Am Junction Overlook treffen Canyon del Muerto und Canyon de Chelly zusammen.

Die First Ruin liegt links 30 Meter über dem Canyongrund und umfasst 10 Räume und zwei Kivas. Sie wurde von der ersten archäologischen Expedition in den Canyon so benannt. Rechts schaut man auf die Junction Ruin (Kreunzungsruine).

Canyon de Chelly NM, AZ - Junction Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Junction Overlook Canyon de Chelly NM, AZ - Junction Overlook, Junction Ruin Canyon de Chelly NM, AZ - Junction Overlook, First Ruin

Tsegi Overlook

Canyon de Chelly NM, AZ - Tsegi Overlook

Man sieht Felder, einen Hogan und den etwa 122 Meter tief unten fließenden Fluss. Die Felder der Navajos am Canyonboden tragen immer noch traditionelle Züge, auch wenn sie mit modernen Mitteln bewirtschaftet werden. Die Erträge reichen allerdings kaum für den Eigenbedarf.

Canyon de Chelly NM, AZ - Tunnel Overlook

Der Begriff Tsegi stammt aus der Navajo-Sprache und meint Felsenschlucht. Er ist Ausgangspunkt für die spanisch-englische Wortkombination Canyon de Chelly (gesprochen: de-sche-i).

Zum Schluß folgt noch der Tunnel Overlook. Nun mußten wir uns auf den Rückweg zu unserer Unterkunft in Bluff machen.

Obwohl ringsherum teilweise dunkle Wolken aufzogen, es blitzte und donnerte, wurde unser Auto leider nicht gewaschen - dafür konnten wir von unterwegs auf der US 191 noch ein paar schöne Schnappschüsse machen.

US 191 - AZ US 191 - AZ US 191 - AZ

Bluff - UT

Der Checkin im Kokopelli Inn hat hervorragend geklappt. Die Zimmer sind zwar nicht allzu groß, aber sauber und das Personal war extrem freundlich.

Bluff UT - Cottonwood Steakhouse

Zum Abschluß gönnten wir uns dann noch ein leckeres Steak mit einem "Pitcherl" Bier, im Cottonwood Steakhouse, welches einen wirklich urigen und gemütlichen Garten hat.

Bluff UT - Cottonwood Steakhouse

Das Bier mußte allerdings schnell getrunken werden, weil es nicht so richtig kalt war, dafür wohl das einzige Bier in USA, daß eine Schaumkrone bildete.

Die Freundlichkeit des Personals hatte unter der Hitze allem Anschein nach sehr gelitten. (Oder liegts daran daß der Tipp gleich auf die Rechnung gesetzt wird). Leider mußten wir auch bei der Rechnung reklamieren, da uns größere als bestellte und gebrachte Steaks berechnet wurden.

Ist jetzt Wasser - oder Bier im Stiefel??

 

zurück zum 24. Tag weiter zum 26. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional