Flagge Arizona Flagge Utah
8. Tag - Donnerstag - 19. Oktober 2006
Route Page, AZ- Glen Canyon - Monument Valley - Arches NP - Moab, UT
Wetter  
Meilen 355 km 571
Übernachtung Riverside Inn $ 67,83
Bemerkung schönes Zi, gutes Frühstück
Restaurant ZAX $ 27
Bemerkung gutes Pizzabuffet m. Salatbar
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Page - AZ

Wir haben im Best Western Arizona Inn herrlich gut geschlafen. Trotzdem sind wir recht zeitig wach. Susi nutze die Morgenstunde (6:30 Uhr), für ein paar Sonnenaufgangsbilder.

Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang

Anschließend trafen wir uns beim Frühstück, welches recht ordentlich war. Frisch gestärkt wollten wir zu unserem Auto.

Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang

Oje, die Tür stand sperrangelweit offen - Glück gehabt, es ist noch alles da. Verwunderlich war nur, daß sie niemand zugeworfen hatte. Noch einmal tief durch geatmet - und wir fahren wir los.

Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang Page AZ - Sonnenaufgang

Wie man unschwer erkennen kann, ist uns der Wettergott heute wohl gesonnen.

So fahren wir weiter zum 1963 fertiggestellten Glen Canyon Dam. Dieser ist 210 m hoch und staut den Colorado River, zum zweitgrößten Stausee in Amerika, dem Lake Powell.

Glen Canyon Dam

Die empfehlenswerten von den Rangern geführten Touren werden täglich im
Carl Hayden Visitor Center angeboten und beinhalten einen Trip an den Fuß der Staumauer. Tourdauer ca. 45 min.

Page AZ - Glen Canyon Dam Page AZ - Glen Canyon Dam Page AZ - Glen Canyon Dam Page AZ - Glen Canyon Dam

Die kostenlosen Ticket's müssen rechtzeitig vorher am Ticket Desk bestellt werden. Rucksäcke, Handtaschen und ähnliches dürfen auf der Tour nicht mitgenommen werden und müssen im Auto bleiben, da es keine Gepäckfächer im Visitor Center gibt. Film- und Fotoaufnahmen innerhalb des Dam's sind nicht erlaubt. Mit einem Fahrstuhl geht es in die Tiefe.

Wir fahren jedoch mit dem Auto hinunter zum

Lake Powell

Da wir den NP-Pass haben brauchen wir auch keinen Eintritt bezahlen.

Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell
Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell

Wir hatten einen herrlichen Blick auf den River, sowie auf den Glen Canyon Dam und Bridge, das Kaiparowitz Plateau, den Gregory Butte, Navajo Mountain, Tower Butte und die Navajo Generating Station.

Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell
Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell Page AZ - Lake Powell

Wir verlassen den Lake Powell über den South Entrance Wahweap, um unser nächstes Ziel in der Glen Canyon National Area, den

Horseshoe Bend

anzusteuern. Auf dem Hwy 98 geht es Richtung Bitter Springs. Etwa nach 4 Meilen (beim Mile Marker 545) geht rechts ab die Abzweigung zum Parkplatz.

Vom Parkplatz aus machen wir uns auf den 3/4 mi langen Weg zum Overlook, um zu sehen wie sich der Colorado River durch die eindrucksvollen Gesteinsformationen seinen Weg sucht.

Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend

Wir sind hier fast ganz alleine unterwegs und können in Ruhe die Eindrücke auf uns wirken lassen und hatten viel Spaß.

Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend

Trotz Akrobat, habe ich die schönsten 180° Kehre des Colorado Rivers nicht ganz drauf gebracht, dafür benötigt man halt dann doch ein Weitwinkel-Objektiv.

Page AZ - Horseshoe Bend

Naja, vielleicht beim Nächsten Mal -

so nehmen wir den überwältigenen Ausblick auf den grün-blau schimmernden Colorado in unseren Gedanken mit.

Page AZ - Horseshoe Bend

Allerdings sollte man an der Abbruchkante schon etwas Vorsicht walten lassen - besonders wenn man nicht ganz schwindelfrei ist, da es keinerlei Absperrung gibt.

Die nicht ganz schwindelfreie Su hatte zumindest großen Spaß daran, Mama auf allen Vieren zu sehen.

Wir spazierten noch etwas umher um die schöne Aussicht, sowie die interessanten Gesteinsformation zu genießen.

Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend

Immer wieder beeindruckend - Das Leben in der Wüste!

Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend Page AZ - Horseshoe Bend

Wieder auf dem Parkplatz zurück, entleeren wir erstmal unsere Schuhe von dem schönen roten Sand, und füllen diesen in ein kleines Plastiktütchen. So gibt's noch echten Wüstensand als Deko, für die gestern erstandenen Kakteen. In der Hoffnung, daß sich unser "Babysitter" Franz darüber freut.

US 163 AZ - unsere Begleiter

US 163 AZ - unsere Begleiter

Auf unserer Weiterfahrt auf der US 163 werden wir noch von zwei netten Gesellen begleitet.

Und wie im echten Leben -

Er stur voraus -

Sie brav hinterher.

Und schon erreichen wir den 3. Bundesstaat auf dieser Reise -

Utah

San Juan County UT - Sign

San Juan County UT - neues Visitor Center

Unsere Tour bringt uns ins San Juan County mit dem ersten Blick auf das
Monument Valley.

Hier wird gerade ein neues Visitorcenter gebaut.

Wie man sieht - bestimmt auch recht nützlich.

Schon von weitem zeichnen sich bei der Anfahrt auf das

Monument Valley - UT

die charakteristischen Kalksteinschlote am Horizont ab. Man verbindet die Szenerie dieses grandiosen Tales automatisch mit vielen hier gedrehten Westernfilmen.

Monument Valley UT Monument Valley UT Monument Valley UT Monument Valley UT
Monument Valley UT Monument Valley UT Monument Valley UT Monument Valley UT

Weiter ginge es auf der US 163 (Scenic) mit herrlichem Ausblick. Bei

Mexican Hat - UT

legten wir noch einen kurzen Stopp ein.

Es gibt für diese Felsformation in der Nähe des San Juan Rivers keinen passenderen Namen.

Mexican Hat UT Mexican Hat UT Mexican Hat UT Mexican Hat UT

Wir folgten der US 163 bis zur US 191. In

Bluff - UT

legen wir bei den

Twin Rocks

einen kurze Pause ein. Leider schließt das Restaurant gerade, so machen wir nur ein kleiner Schnappschuß von den Beiden.

Bluff UT - Twin Rocks US 191 UT US 191 UT - Church Rock US 191 UT

Unsere Weiterfahrt führte uns am Church Rock vorbei bis zum

Wilson Arch

Ungefähr 35 km vor Moab befindet sich dieser natürlich entstandene Sandsteinbogen mit einer Spannweite von 28 m, sowie einer Höhe von ca. 14 m.

Benannt wurde er nach dem Pionier Joe Wilson, der in einer Hütte im nahe gelegenen Dry Valley lebte.

US 191 UT - Wilson Arch US 191 UT - Wilson Arch US 191 UT - Wilson Arch US 191 UT - Wilson Arch US 191 UT - Wilson Arch

Hier unternahmen wir eine kleine "Kletterpartie" und hatten einen Riesenspaß, was uns zwar einiges an Zeit kostete - aber es war es wirklich wert.

US 191 UT - Wilson Arch US 191 UT - Wilson Arch US 191 UT - Wilson Arch US 191 UT - Wilson Arch

Danach brechen wir auf, zu unserem Endziel

Moab - UT

Da wir heute nichts vorgebucht haben, begeben wir uns auf Zimmersuche. Glück gehabt, gleich beim ersten Anlauf, dem Riverside Inn, klappt es. Hier habe ich schon letztes Jahr übernachtet und war zufrieden.

Wir bekommen zufällig sogar das gleiche Zimmer. Noch schnell das Gepäck ins Zimmer gebracht, dann brechen wir noch für eine kurze Stippvisite in den

Arches Nationalpark - UT

auf, auch wenn wir nicht mehr die idealen Lichtverhältnisse haben werden. Bei der Einfahrt erhalten wir die übliche Map und Parkzeitung.

Arches NP UT - Sign Arches NP UT Arches NP UT Arches NP UT

Nachdem es schon recht spät ist, fahren wir gleich bis zum

Arches NP UT - Devils Garden Trail

Devils Garden

Arches NP UT - Landscape Arch

Dort wollen wir noch etwas zu wandern. Wir nehmen den Landscap Arch Trail.

Dieser ist ca. 3,2 km lang und zeichnet sich eindrucksvoll durch eine Sammlung parallel laufender Steinrücken aus.

Hier ein paar Eindrücke unserer fast "Nachtwanderung", die uns zum Tagesabschluß trotzdem viel Freude bereitete.

Arches NP UT - Devils Garden Trail Arches NP UT - Devils Garden Trail Arches NP UT - Devils Garden Trail Arches NP UT - Devils Garden Trail

Mit einer Spannweite von 92 Metern ist der Landscape Arch einer der größten natürlichen Steinbogen der Welt.

Arches NP UT - Devils Garden Arches NP UT - Devils Garden Trail, links Schuh des Manitu Arches NP UT - Devils Garden Trail Arches NP UT - Landscape Arch

Nachdem im September 1991 ein Felsblock von 18 m Länge, 3,40 m Breite und einer Dicke von 1,20 m aus der Unterseite des Bogens heraus brach, ist er nun teilweise nur noch knapp 3 m dick.

Arches NP UT - Devils Garden Trail Arches NP UT - Devils Garden Trail Arches NP UT - Devils Garden Trail Arches NP UT - Devils Garden Trail

Nachdem es im Oktober bereits um 17:30 Uhr sehr schnell dunkel wird, mußten wir flott den Rückweg antreten.

Dafür kamen wir noch in den Genuß, daß sich "Meister Lampe" noch von uns verabschiedete. Die weitere Besichtigung vom Arches NP werden wir dann morgen fortsetzen.

Arches NP UT Arches NP UT Arches NP UT Arches NP UT

Nachdem sich ein gewisses Hungergefühl bemerkbar machte, fuhren wir auf dem direkten Weg zur ZAX Pizza und Sports Bar. Dieses war recht gut besucht, so mußten wir ungefähr 15 Minuten warten, bis ein Tisch frei wurde.

Wir entschieden uns für das all you can eat Pizza-Buffet mit Soup- und Salatbar. Es schmeckte uns ausgezeichnet.

Satt und zufrieden ging es in unsere Unterkunft zurück. Hier studierten wir noch die erhaltene Parkzeitung zwecks der Sonnenaufgangs-Zeiten. Leider konnten wir diese nicht in Erfahrung bringen.

Noch einen kurzen Schlummertrunk und wir lagen in den Federn, wollen wir doch morgen recht zeitig aufbrechen.

 

zurück zum 7. Tag weiter zum 9. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional