Flagge Utah Flagge Utah
9. Tag - Freitag - 20. Oktober 2006
Route Moab - Arches NP - Scenic Hwy 128 - Goblin Valley State Park - Capitol Reef NP - Torrey
Wetter  
Meilen 338 km 543
Übernachtung Days Inn $ 63,77
Bemerkung sauber, Pool, FR m. Waffeln, Internet
Restaurant Sunglow in Bicknell $ 24
Bemerkung satt aber auch nicht mehr
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Moab - UT

Obwohl wir gut geschlafen haben, bin ich um 4:30 Uhr wach, auch Susi reckt sich. Ich besorge mir erstmal meinen Kaffee. Nach kurzer Beratschlagung, ob wir es mit dem Sonnenaufgang im

Arches NP - UT

versuchen sollen, fahren wir los. Auch am Visitorcenter war nirgendwo ein Hinweis zu finden, wann in etwa mit der Sonne zu rechnen sei. So fuhren wir wieder bis zum Devills Garden.

Arches NP UT -

Es war noch stockdunkel und außer uns zwei "Verrückten" niemand unterwegs, sieht man mal von den Rabbits ab, die wir im Scheinwerferlicht erspähen können.

Es war schon eine recht geisterhafte Stimmung - morgens um halb 6 Uhr.

Als endlich die Morgendämmerung einsetzte, sahen wir nur eine geschlossene Wolkendecke - also leider nichts mit schönem Sonnenaufgang.

So fuhren wir zur

Windows-Sektion

mit ihren Steinbögen und einem schönen Blick auf die La Sal Mountains im Osten. Diese Sektion gilt diese als eine der beeindruckendsten Gebiete des Parks.

Hier trafen wir dann auch das erstemal auf einen weiteren Besucher der mit kompletter Fotoausrüstung ausgestattet war. Es schien so, als handelt es sich um einen Profi-Fotographen - nur hatte er genauso wenig Glück für Bilder mit einem optimalen Sonnenaufgang.

Arches NP UT - Turret Arch Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion

Vor 300 Millionen Jahren entstanden Salzstöcke, als ein Meer diese Gegend überfloss und dann langsam verdunstete. Die hinterlassenen Ablagerungen quer über die Colorado Hochebene sind teilweise Tausende von Feet tief.

Über die darauf folgenden Millionen von Jahren lagerten sich Rückstände von Überflutungen, Windablagerungen und weiteren Ozeanen auf der Salzschicht ab.

Die Ablagerungen wurden zur Felsschicht gequetscht, einst mit einem Durchmesser bis zu einer Meile.

Arches NP UT - Blick von der Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - North-South Window

Diese Salzstöcke im Untergrund sind verantwortlich für die vielen Steinbögen, Gipfel, balancierten Felsen, Sandstein Grate und erodierten Monolithen, die diesen Park zu einem Paradies für Naturliebhaber machen.

Wir kraxelten etwas beim

Turret Arch

herum. Auf der Jagd nach der Sonne, entstehen teilweise recht scherenschnittartige Bilder. All das Warten war nicht sehr von Erfolg gekrönt. Die Wolken wollten die "Marie" einfach nicht so richtig durchlassen.

Arches NP UT - Turret Arch Arches NP UT - Turret Arch Arches NP UT - Turret Arch Arches NP UT - Turret Arch Arches NP UT - Windows-Sektion

Wir machten noch die kurzen Wanderwege zum

North Window und South Window

Das Felsengebilde besteht aus einem größeren und einem kleineren Bogen und wird auch als Spectacles (Brille) bezeichnet. Die Basis bildet aus Meeresschlamm entstandener Sandstein, gekrönt von dem viel härteren Slickrock-Sandstein.

Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - North-South Window Arches NP UT - Windows-Sektion

Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion

Es tut mir für Susi wirklich leid, daß das Wetter nicht so richtig mitgespielt hatte. Ich hatte da letztes Jahr mehr Glück. So bleibt ihr halt nur, meine Bilder von 2005 anzusehen und irgendwann mal wieder hierher zu kommen.

Arches NP UT - South Window Arches NP UT - Turret Arch Arches NP UT - Turret Arch Arches NP UT - North Windwow

Die größte Höhle hier ist Cove of Caves. Die Erosion ist hier unverändert am Werk und so wird die Höhle eines Tages auch zu einem Felsentor werden. Am Ende des Trails steht die Parade of Elephants.

Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Windows-Sektion Arches NP UT - Cove of Caves Arches NP UT - Parade of Elephants

Nach ausgiebiger Besichtigung begeben wir uns auf den Rückweg zum Hotel -

Arches NP UT - Courthouse Towers Arches NP UT Arches NP UT - Garden of Eden, La Sal Mountains View Arches NP UT

und schaffen es gerade noch rechtzeitig zum Frühstück, welches wir uns heute doch wirklich verdient hatten.

Es war recht ordentlich mit Saft, Milch, Cerealien, verschiedenen Toast's und Bagels. Auch Kuchen war im Angebot, der ausnahmsweise mal sogar schmeckte, da er nicht so zuckersüß war, wie sonst in USA üblich. Melonenstücke und Äpfel standen ebenfalls zur Verfügung.

Moab - UT

Frisch gestärkt haben wir noch das Gepäck ins Auto gebracht und konnten dann zu unserer Tagestour aufbrechen. Der erste Weg führte uns nochmals in den

Arches NP

wo wir nun mit hellerem Himmel begrüßt wurden.

Arches NP UT Arches NP UT Arches NP UT Arches NP UT

Wir besuchten noch den

Fiery Furnace Viewpoint

Furnace bedeutet Schmelzofen. Woher der Name kommt, kann man sehen, wenn die Felsen von der Sonne angestrahlt im Rotlicht glühen.

Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint

Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint

Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint Arches NP UT - Fiery Furnace Viewpoint

Selbstverständlich durfte ein Besuch vom

Delicate Arch

Viewpoint nicht fehlen. Er ist eines der bemerkenswertesten Naturwunder des Parks und der meistfotografierte Natursteinbogen.

Das Alter des Delicate Arch wird auf ca. 70.000 Jahre und seine Überlebenschance auf etwa 10.000 bis 15.000 Jahre geschätzt.

Arches NP UT Arches NP UT Arches NP UT - Delicate Arch Arches NP UT

Es folgt noch ein Fotostopp beim

Balanced Rock

Arches NP UT - Balanced Rock

Arches NP UT - Balanced Rock

- ja welcher Kopf ist größer?

Trotz der diesmal leider nicht optimalen Lichtverhältnisse gehört der Arches NP zu einem meiner Lieblingspark's.

Auch Susi war sehr begeistert und es wird sicher ein Wiedersehen geben.

Außerdem hatten wir unglaublich viel Spaß gehabt, bei dem Versuch die Wolken zu verschieben.

Arches NP UT Arches NP UT Arches NP UT Arches NP UT

Für die Weiterfahrt nehmen wir Erich's Lieblingsstrasse, die

Scenic Drive 128 - UT

Der Blick auf die herrliche Landschaft ist immer wieder ein Genuß.

Faszinierend: das Castle Valley - die Fisher Towers - die Farbe des Herbstlaubes, sowie die malerisch gelegenen Guest-Ranches am Colorado River.

Scenic Drive 128 - UT Scenic Drive 128 - UT Scenic Drive 128 - UT Scenic Drive 128 - UT

Scenic Drive 128 - UT Scenic Drive 128 - UT Scenic Drive 128 - UT Scenic Drive 128 - UT

An der

Dewey Bridge - Scenic Drive 128 UT

Dewey Bridge

legten wir eine kleine Pause ein und erfreuten uns an der herrlichen Umgebung in der schon viele Westernfilme gedreht wurden.

Die 153 Meter lange und gut drei Meter breite Brücke über den Colorado River wurde 1916 errichtet. Sie war zu dieser Zeit die zweitlängste Hängebrücke in den Vereinigten Staaten westlich des Mississippi.

Nachtrag: Die Brücke wurde im April 2008 durch einen Brand leider zerstört.

Dewey Bridge - Scenic Drive 128 UT Dewey Bridge - Scenic Drive 128 UT Dewey Bridge - Scenic Drive 128 UT Dewey Bridge - Scenic Drive 128 UT

auf dem Weg nach Green River UT

Weiter ging es Richtung Green River zur Interstate 70. Hier beabsichtigten wir ursprünglich zu Übernachten.

Wir waren jedoch recht zeitig dran und nachdem da absolut nichts geboten ist, fahren wir weiter.

Unser nächstes Ziel ist der

Goblin Valley State Park - UT

Da es ein Statepark ist, gilt der NP-Pass hier nicht. So bezahlen wir unsere 6 Bucks (per Auto), die es allemal wert waren.

Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT

Goblin bedeutet übrigens "Kobold". Die zwischen einem und drei Meter hohen Felsformationen in dem kleinen Tal kann man von einem Aussichtspunkt überblicken.

Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT

Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT

Wir sind aber die paar Meter hinuntergewandert und haben mit der Erforschung begonnen. Nach jeder Kurve stösst man auf Neues - Zwerge mit Zipfelmützen, Häuser oder einfach nur Pilze - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT

Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT Goblin Valley State Park - UT

Es ist wirklich ein interessanter Park mit unzähligen gnomartigen Sandsteingebilden. Der Boden war zwar durch die vorangegangenen Regenfälle recht feucht, aber uns hat es gut gefallen.

Wild Horse Butte - UT

In unmittelbarer Nähe befindet sich noch der

Wild Horse Butte.

Hwy 24 - UT

Wir fahren zurück zur SR 24 und nehmen die Bilder der grandiosen Landschaft mit der bereits beginnenden Herbstfärbung entlang des Hwy 24 in uns auf.

Faszinierend ist auch die herrlich gefaltete Basis der grauen Mancos-Schiefer Berge im Blue Valley zwischen Hanksville und Caineville und den schneebedeckten Henry Mountains im Hintergrund.

Blue Valley - Hwy 24 UT Blue Valley - Hwy 24 UT Blue Valley - Hwy 24 UT Blue Valley - Hwy 24 UT

Anschließend geht die Fahrt durch den

Capitol Reef NP - UT

Diesen nahmen wir mehr oder weniger wie im Fluge wahr, da zwischenzeitlich die Zeit zur Unterkunftssuche drängte. In

Torrey - UT

wurden wir im Days Inn fündig. Die Zimmer waren recht ordentlich. Nachdem Checkin noch schnell das Gepäck auf das Zimmer gebracht, bekam unser "Schnaufferl" erstmal Gas.

Dann machten wir uns auf die Suche um für unser leibliches Wohl zu sorgen. In Bicknell gingen wir in das Family-Restaurant Sunglow. Das Steak war gut, das Chicken - naja -. Auch das Personal war recht lustlos. Zumindestens satt ging es zurück ins Motel.

Capitol Reef NP UT Capitol Reef NP UT Capitol Reef NP UT Capitol Reef NP UT

Nachdem hier ein Computer mit Internetanschluß für Gäste bereitstand, versuchte Susi sich noch daran. Kam aber bald wieder - wußten gar nicht, daß es soooo langsame Verbindungen gibt. Die 30 Freiminuten, benötigte man immerhin um eine einzige kurze Mail zu senden.

Heute hatten wir ja einen sehr langen und erlebnisreichen Tag, so daß wir dem Ruf unseres Bettes gerne folgten.

 

zurück zum 8. Tag weiter zum 10. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional