Flagge Texas Flagge Texas
14. Tag - Mittwoch - 06. Juni2007
Route Van Horn TX - Big Bend NP TX - Alpine TX
Wetter 7 Uhr - 70F, Big Bend 113F, 20 Uhr in Alpine noch 90F
Meilen 424 km 682
Übernachtung Sunday House Inn $ 51
Bemerkung in Ordnung
Restaurant Edelweiss Brewery $ 39
Bemerkung Lokal auf bayrisch, Live Musik, Essen Preis/Leistung sehr gut
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Van Horn - TX

Ein Blick aus dem Fenster zeigt uns gutes Wetter, so entscheiden wir uns den Big Bend Nationalpark zu besuchen.

Wie in diesem "tollen" Ramada nicht anders zu erwarten, gab es auch kein funktionierendes W-LAN. Dann wollen wir mal hoffen, daß wir heute eine bessere Unterkunft finden.

Das Frühstück war der nächste Traum! Die Dame an der Rezeption schaut gebannt in den Fernseher, nebenbei telefoniert sie ganz cool. Für Gäste hatte sie natürlich keine Zeit und reagierte erst gar nicht - auf Reklamation anderer Gäste dafür um so gereizter!

Das "Buffet" ist nur ungenügend gefüllt und sieht aus als wäre eine Horde Bisons über die Anrichte getrampelt. Ein vor sich hin dösender Herr in Malerkleidung erbarmte sich und gab Auskunft hinter welchen Kastentürchen sich die fehlenden Utensilien befanden.

Wir nahmen schnell unseren Kaffee und ein Bagels zu uns und brachen um 7 Uhr auf, hatten wir doch eine ganz schöne Tagestour vor uns. Nachdem auch unser Auto mit Gas versorgt war (Tankstelle war ähnlich wie Hotel),

Big Bend NP, Texas 90 nach Alpine

geht's auf der Texas 90 nach Alpine.
Wir brauchen ja noch eine Unterkunft für heute Abend. Zum Glück wurden wir schnell fündig und haben gleich ein Zimmer reserviert. So können wir gleich weiterfahren, über Marathon den Texas Hwy 385 zum

Big Bend Nationalpark NP - TX

20$ p. Auto, oder NP-Pass

Big Bend NP

Big Bend NP

Der Big Bend NP liegt im mexikanischen Grenzgebiet von West-Texas nördlich der großen Fluss-Schleife des Río Grande und gehört zu einem ehemaligen Vulkangürtel, der sich von den Bofacillos Mountains, unmittelbar westlich des Parks,

bis zur Sierra del Carmen im Osten und im Norden bis zu den Santiago Mountains erstreckt.

Big Bend NP

Big Bend NP

Als die Dinosaurier vor etwa 50-70 Millionen Jahren auszusterben begannen, explodierten im Big Bend nacheinander acht größere Vulkane, deren Lava und Asche das Land schließlich mit einer über 2.000 Meter dicken Schicht bedeckte.

Im Persimmon Gap Visitor Center legten wir unseren NP-Pass vor, und erhielten unser "Wapperl" fürs Auto. Anschließend fuhren wir für einen kurzen Stopp zu
Fossil Bone Exhibit - zeigt eine Ausstellung versteinerte Knochen die man hier gefunden hat.

Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP

Weiter geht es zur

Panther Junction.
Hier befindet sich das Besucherzentrum mit einer Ausstellung und Filmvorführungen über den Big Bend Nationalpark.

Big Bend NP

Big Bend NP, Tunnel

Wir erkundigen uns auch noch beim Ranger, ob wir mit unserem normalen PKW die unbefestigte Old Maverick Road fahren können.

Laut Ranger ist es kein Problem! Wir werden sehen .... Wir nehmen links den Weg zu den Dugout Wells, dann durch den Tunnel zum Rio Grande Overlook, von hier hat man schöne Ausblicke auf den Río Grande.

Big Bend NP Big Bend NP, Rio Grande Overlook Big Bend NP, Rio Grande Overlook Big Bend NP, Rio Grande Overlook

Im Laufe von Jahrmillionen zerfurchten die Erosionskräfte von Wind und Wasser die poröse Lavaschicht. Es entstanden unzählige Berge, Täler und tiefeingeschnittene Canyon's, die dem Gebiet heute seinen unverwechselbaren Charakter geben.

Ein kurzes Stück weiter erreichen wir den Boquillas Canyon Overlook.

Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP

Im Big Bend NP gibt es über 1000 Pflanzenarten, eine ganze Reihe sind nur in dieser Region heimisch. Den Rio Grande säumen Baumwollpappeln, Weiden und Gebüsche. In den Wüstenstrichen dominieren niedrig wüchsige, sukkulente Pflanzen mit und ohne Stacheln. Es kommen ca. 60 Kakteenarten hier vor.

Big Bend NP

Big Bend NP

Verbreitet sind verschiedene kleine Kugelkakteen und Opuntien, ferner Yuccas und die bis zu 9 m hohen, als Strauch wachsenden stacheligen Ocotillos mit ihren orangeroten Blüten.
An verschiedenen Stellen gedeiht auch das Steppengras.

Wir fahren die 20 mi zurück Richtung Panther Junction und nehmen von dort die 6 Meilen lange, serpentinenreiche Straße hinauf in die Berge. Nach ca. fünf Meilen erreicht man den Panther Pass mit 1.759 m höchster Punkt der Straße. Hier beginnt der Wanderweg Lost Mine Trail.

Big Bend NP, Chisos Mountains Big Bend NP, Chisos Mountains Big Bend NP, Chisos Mountains Big Bend NP, Chisos Mountains

Danach windet sich die Straße in engen Haarnadelkurven hinunter in das Chisos Basin, eine fast 5 km breite Senke, die Wind und Wasser aus den Bergen heraus geschliffen haben. Das Chisos Basin ist Ausgangspunkt zahlreicher weiterer Wanderwege.

Big Bend NP, Chisos Mountains

In den mittleren und höheren Lagen der Chisos Mountains
sind Mexikanische Steinkiefern, Wacholder, Madronen und verschiede Eichenarten verbreitet.

Unsere Weiterfahrt brachte uns zur
Santa Elena Junction.

Ab da nehmen wir den Ross Maxwell Scenic Drive, mit Sam Nail Ranch,
Homer Wilson Ranch (Blue Creek Ranch Overlook) zum Sotol Vista Overlook.

Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP

In einigen der nur wenig vorhandenen schattigen und kühlen Tälern der Bergregion bilden Douglastannen, Gelbkiefern und Arizona-Zypressen einen Wald.

Big Bend NP

Wir kriegen hier heute richtig zu spüren, daß der Nationalpark geographisch zur mexikanischen Chihuahua-Wüste gehört, es wird richtig heiß - das Thermometer zeigt 113 Fahrenheit, was immerhin 45 Grad Celsius entspricht.

Noch etwas interessiert an etwas Info?

Archäologische Forscher stellten fest, daß bereits vor mindestens 4000 Jahren Halbnomaden Ackerbau und Viehzucht betrieben haben. 1533 kam der spanische Entdecker Cabeza de Vaca, als erster Weißer in die Gegend.

Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP

Ab dem 17. Jahrhundert lebten berittene Prärieindianer hier.
Die Mescalero-Apachen lebten in den Chisos Mountains. Den mit ihnen verfeindeten Comanchen dienten die Berge als Versteck für sich und die gestohlenen Rinder und Pferde. Im ehemaligen Land der Comanchen und Apachen machen wir noch einen Abstecher zum

Burro Mesa Pouroff.

Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP

Durch die Westwärtswanderung setzte im 19. Jahrhundert die Besiedlung der Weißen ein. Es herrschte für einige Jahre "Wilder Westen". Rinderzüchter, Viehdiebe, Goldsucher, Bergbaugesellschaften bevölkerten die Gegend und alle versuchten hier ihr Glück.

Big Bend NP

Die Ureinwohner wurden erbarmungslos verfolgt und getötet. 1881 wurden dann die überlebenden Indianer in die Reservation verbannt.

Als 1944 der Big Bend Nationalpark geschaffen wurde lebten hier nur noch wenige Menschen.

Auch hier wurden wir wieder überrascht von herrlichen Ausblicken und schönen Pflanzen.

Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP

Wir fahren zum Scenic Drive zurück und setzen unsere Tour zum

Big Bend NP, Mule Ears

Mule Ears Viewpoint fort.

Hier hat man einen schönen Blick auf den 1193 m hohen Mule Ears Peak. Die zwei Bergspitzen machen ihrem Namen alle Ehre. Sie sehen wirklich fast wie Eselsohren aus.

Big Bend NP, Tuff Canyon

Wir begeben uns dann auf den Tuff Canyon Trail (1,3km)

Der Weg beginnt am Tuff Canyon Parkplatz, kurz vor Castolon.

Er führt durch Tuffgestein, das vom Regen ausgewaschen wurde in einen Canyon, dessen grauweiße Wände teils aus erkaltetem Lavagestein, teils aus Vulkanasche besteht.

Auf der Weiterfahrt luden uns noch einige sehenswerte Aussichtspunkte auf Felsformationen und Canyon's zum Verweilen ein.

Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP
Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP Big Bend NP

Unser nächster Stopp war bei

Castolon - eine alte Garnison, die Siedler während des Grenzstreits mit Mexiko 1914-1918 vor Banditen schützen sollte. Hier befindet sich ein Visitorcenter, dies ist allerdings im Sommer geschlossen. Die Restroom's sind aber geöffnet und wir können uns etwas erfrischen, was bei der Hitze wirklich gut tut. Interessant sind auch die Zeugnisse der Vergangenheit - ein altes Ranchhaus, Reste von Windmühlen, eine alte Garnisonskaserne und Lehmhäuser aus der Zeit der Jahrhundertwende.

Big Bend NP, Costolon Big Bend NP,Cerro Castellan Peak Big Bend NP, Cerro Castellan Peak Big Bend NP, Cerro Castellan Peak

Der Cerro Castellan Peak hat eine Höhe von 3293ft (1004m).

Big Bend NP, Santa Elena Canyon

Big Bend NP, Santa Elena Canyon - Rio Grande

Nachdem der Scenic Drive nahezu im Halbkreis um den Peak führt, ergeben sich immer wieder andere interessante Motive.

Dann erreichen wir den letzten Scenic Point auf der geteerten Straße,
den Santa Elena Canyon Overlook, mit einem letztem Blick auf den Rio Grande.

Big Bend NP, Santa Elena Canyon Big Bend NP, Santa Elena Canyon Big Bend NP, Santa Elena Canyon Big Bend NP, Santa Elena Canyon

Wie eingangs schon erwähnt, erkundigten wir uns beim Ranger über die Befahrbarkeit der Old Maverick Road mit unserem Pontiac G6.

Antwort: "No Problem" - So riskierten wir es. Was folgte war ein Traum. Anfangs hatten wir noch eine sehr ordentliche Piste, mit festgefahrenem Kies - eben Rauhroad. Nach ca 5 Meilen wurde es etwas ruppiger, der Belag wurde nach jedem Dipp grober, sprich die Steine größer und die Spurrinnen tiefer. Umdrehen ging also nicht mehr! Uns blieb nur noch - entweder durchkommen oder aufsitzen. Dann folgte zu unserer Überraschung noch ein vertrocknetes Flußbett mit schönstem feinen Sand, auch das mit genügend Speed überwunden und die letzten 6 Meilen fluchend - über die üble Piste - das Ende der 13 Meilen Road erreicht.

Big Bend NP

Bei dem nervenaufreibenden Trip, hatte man fast kein Auge auf die sehenswerte Landschaft. Es wäre wohl besser gewesen, dem Sign "highclearance only" zu folgen, als auf die Auskunft des Rangers zu vertrauen. Wenn der unsere Flüche gehört hätte....

In Study Butte haben wir noch schnell unser Auto voll getankt und ich durfte auch noch das stille Örtchen aufsuchen - bevor es zu einem Abstecher zur

Terlingua Ghostown - TX

Terlingua Ghostown

ging.

Diese Mini Ghost Town im äußersten Zipfel von West-Texas war einst ein blühendes Quecksilbercamp vor den Toren des Big Bend Nationalparks. Heute hat man den Eindruck als wäre die Welt hier zu Ende.

Das Chisos Movie Theater wurde in den 30er Jahren eröffnet und bot Unterhaltung für die Bewohner von Terlingua, welche in den Quecksilberminen der Umgebung arbeiteten. Ende der 40er war der Boom vorbei, die Bewohner verließen den Ort.

Terlingua Ghostown Terlingua Ghostown Terlingua Ghostown Terlingua Ghostown

Es folgten lange, einsame Tage in Terlingua und etliche zig Jahre später begannen Künstler, Musiker, River Guides die Stätte neu zu entdecken. 1991 wurde das alte Theater mit dem neuen Namen Starlight Theatre Restaurant and Bar wieder eröffnet.

Terlingua Ghostown Terlingua Ghostown Terlingua Ghostown Terlingua Ghostown

Mit unserem Wagen, der aussah als hätte er an einer Wüstenrallye teilgenommen, ging es dann mit 75 mph auf dem Hwy 118 zurück nach

Alpine - TX

Dort erfrischten wir uns in unserem Motel, bevor wir zum Dinner in's Holland Hotel mit der Edelweiss Brewery gingen. Das Essen hat hervorragend geschmeckt und die Maß !! Bier ($ 6,20) und die Radlermaß ($ 4,10) waren wirklich ein Schnäppchen.

Hier wird Bier noch selbst gebraut. Da uns die 2 angebotenen Sorten natürlich unbekannt waren, brachte die außerordentlich freundliche Bedienung sofort zwei Tester. Wir entschieden uns dann fürs Ale, war lecker. Es wurde Live-Volksmusik gespielt und es war ein Biergarten, sowie eine Bar (smoking) vorhanden.

Schade nur, daß die Zimmer hier ausgebucht waren. So mußten wir leider, nach nur einer Maß für jeden, ins heute morgen gebuchte Motel zurück.

Heute hatten wir aber mit dem Zimmer mehr Glück, hier fühlten wir uns wieder wohl.

Alpine, Sunday House Inn

 

zurück zum 13. Tag weiter zum 15. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional