Flagge Ontario Flagge New York
12. Tag - Sonntag - 31. August 2008
Route Niagara Falls - St. Catharines ON - Toronto ON - Kingston ON - Watertown NY
Wetter 69 F
Meilen 349 km 562
Übernachtung Days Inn $ 0 BRG
Bemerkung (2 DBL $ 102 + TAX)
Restaurant Ponderosa $ 0
Bemerkung Essen grausam, Personal korrekt, der Rechnungsbetrag wurde erstattet
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Niagara Falls

Heute haben wir doch eine längere Tour und so frühstücken wir schnell im Zimmer um zeitig zu starten. Nachdem ich bei unserem letzten Urlaub hier noch keine Digital Kamera hatte, beginnen wir mit einer kleinen Fototour am

Niagara Falls Park

Niagara wurde aus der Sprache der Natives überliefert und bedeutet soviel wie:

"Wo die grossen Wasser donnern".

Die Fälle sind zwar nicht besonders hoch, aber durch ihre Länge, den bedeutenden Wassermassen und die atemberaubende Form gehören sie zu den schönsten und bekanntesten Wasserfällen der Welt.

Niagara Falls - USA

Die American Falls werden durch eine gerade, ca 300 m lange Abbruchkante gebildet und sind unterteilt in American Falls und Bridal Veil Falls (Brautschleierfall).

Er erhielt den Namen, da der Wind die Gischt des 54 m in die Tiefe stürzende Wasser teilweise wie ein weißes Brautkleid aussehen läßt. Sie sind im südlichsten Teil der American Falls und durch die kleine Felseninsel Luna Island von den übrigen abgetrennt.

Im Hintergrund der 80 m hohe Observation-Tower von dem man eine sehr schöne Aussicht auf die Fälle hat. Die gläsernen Aufzüge fahren auch hinunter zur Schlucht, wo die Boote ablegen. Wir verzichten heute allerdings darauf und können nur empfehlen den Besuch unter der Woche zu unternehmen.

Niagara Falls - American Falls Niagara Falls - American Falls Niagara Falls - American Falls Niagara Falls - Bridal Veil Falls

Während Erich sich vergeblich auf Parkplatzsuche für Kurzzeitparker begibt -

Niagara Falls

Niagara Falls - Horseshoe Falls

laufe ich zum Terrapin Point um die Horseshoe Falls, welche in Kanada liegen und die größeren sind, von der USA-Seite im Bild festzuhalten.

Dabei hatte ich auch noch das Glück einen wunderschönen Regenbogen, sowie die Maid of the Mist einzufangen.

Niagara Falls - Horseshoe Falls, im Hintergrund Niagara,ON Niagara Falls - Maid of the Mist Niagara Falls Niagara Falls

anschließend sind erstmal ein paar Dollar fällig für die Rainbow-Bridge und wir sind wieder in Ontario - Canada.

Niagara Falls

Der Abschied fällt uns angesichts der Menschenmassen nicht besonders schwer.

Niagara Falls - Skylon Tower

Solche Wochenenden, bzw. Feiertage sind an so populären Orten schon recht anstrengend, aber manchmal erwischt es einen halt bei so einer Rundtour.

Etwas abseits wird es dann auch verkehrsmäßig wieder angenehmer. Etwa 3 km flußabwärts folgt ein kurzer Stopp beim

Whirlpool

Niagara Falls - Whirlpool

Hoch über den reißenden Fluten des Niagara River fährt eine Seilbahn, die Whirlpool Aero Car, über das Naturphänomen Niagara Whirlpool einer Ausbuchtung des Niagara Rivers.

Der Fluss knickt kurz zuvor nach rechts ab, der Whirlpool befindet sich dahinter.

Das Wasser bildet Strudel, so dass das ganze wirklich aussieht wie ein überdimensionaler Whirlpool mit einem faszinierenden Strudeleffekt. Anschließend kommen wir zur

Floral Clock

Niagara Falls - Floral Clock

Niagara Falls - Floral Clock

um die weltgrößte funktionierende Blumenuhr zu bewundern, welche mit Wasserkraft angetrieben wird.

Ich habe ja Verständnis, daß keiner gerne
x-Unbekannte auf dem Foto haben will. So warte ich geduldig bis die Herrschaften ihre Bilder mit Oma, Opa, Tante usw. jeweils alleine, dann noch ein Gruppenbild im Kasten haben.

Niagara Falls - Floral Clock

Freu, freu.. endlich bin ich an der Reihe - denkste - kommt wieder von hinten so ein Familienclan mit den schmalen Augen und stellen sich genau vor meine Linse. O. k. nochmals warten, aber denkste ... sie setzen sich die genau vor die Uhr und machen ihr Sonntagspläuschen.

Irgendwann schaffe ich mein Bildchen dann wenigsten so, daß ich die Lieblinge anschließend wegschneiden kann. Weiter geht es nach

St. Catharines - ON

St Catherines

Die Stadt mit 4 qkm öffentlichen Gärten wird auch Gartenstadt genannt und liegt am nördlichen Eingang des Wellandkanal und am Ontariosee.

Die Downtown ist der älteste Stadtteil von St. Catharines und liegt am Platz, wo einst ein Irokesenpfad über den Twelve Mile Creek geführt hat. Dieser Pfad besteht immer noch durch die St. Paul Street. Diese Straße gilt als eine der wenigen kurvigen Hauptstraßen in Nordamerika.

Durch eine relativ lange Geschichte findet man in der Downtown mehrere Häuser von historischer Bedeutung, aber leider ist die Zeit mal wieder zu knapp.

Port Dalhousie

St Catherines - Port Dalhousie

ist ein Stadtteil im Norden von St. Catharines direkt am Ontariosee und ist für sein historisches Viertel bekannt.

Der Strand von Port Dalhousie ist im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Hier befand sich auch die Mündung der drei ersten Wellandkanäle.

St Catherines - Port Dalhousie St Catherines - Regatta  Statue The Spirit of St Catherines St Catherines - Port Dalhousie St Catherines - Port Dalhousie

Der Queen Elizabeth Way bringt uns nach

Toronto - ON

Toronto - Skyline

Die größte Stadt Kanada's und Hauptstadt von Ontario liegt am nordwestlichen Ufer des Ontariosees, dem kleinsten der fünf Großen Seen. 2009 findet die 175 Jahrfeier statt.

Schon aus der Ferne sieht man die über 50 Stockwerke hohen Bürotürme des Finanzdistriktes - der Wallstreet Kanada's. Immer näher kommen wir dem mittendrin befindlichen Wahrzeichen der Stadt. Der

CN Tower

Toronto - CN Tower

ist  mit 553,33 m der höchste freistehende Turm der Welt. Sechs gläserne Expressaufzüge bringen einen innerhalb 60 Sekunden zu den zwei Aussichtsplattformen - dem Lookout auf 346 m und dem Skypod (extra Ticketpreis) auf 447 m.

Eine Etage unter dem Observationsdeck ist der Glas Floor (342m). Der gesamte freistehende Boden dieses Decks ist komplett mit 6,35 Zentimeter dicken Panzerglasplatten bedeckt, so daß man direkt nach unten durchschauen kann, soweit man schwindelfrei ist. Die Glasplatten sollen 38 Tonnen Gewicht aushalten. Da sich viele Besucher aber nicht darüber trauten, wurde ein großer Teil einfach mit Teppich belegt. Von unten kann man jedoch den Glasboden noch erkennen.

In 351 Metern Höhe befindet sich das Dreh-Restaurant. Von hier aus bietet sich ein grandioser und atemberaubender Blick auf Toronto und den endlos erscheinenden Lake Ontario. Nimmt man hier ein Hauptgericht zu sich, ist die Fahrt bis hierhin kostenlos.

Die Bezeichnung CN leitet sich von der kanadischen Eisenbahngesellschaft Canadian National Railways ab, welche den Turm zusammen mit der Canadian Broadcasting Company (CBC) zur Verbesserung des Fernsehempfangs durch ihre Tochtergesellschaft CN Tower Limited errichten ließ.

Direkt unterhalb des CN Towers liegt das

Rogers Centre

Toronto - Roger Centre, SkulpturThe Audience is Listening

Die früher als Sky Dome benannte 52.000 Zuschauer fassende Vielzweckarena wurde nach dem Sponsor umbenannt.

Es ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst, welches geschlossen aussieht wie ein Gürteltier. Das ca. 30.000 qm große Kuppeldach lässt sich jedoch in 20 Minuten durch Dachplatten, die auf Eisenbahnschienen befestigt sind, zurückfahren.

Von außen ist die Skulptur The Audience is Listening von Michael Snow zu bewundern. Auch befindet sich hier ein Hard Rock Cafe mit Blick auf die Arena.

Toronto - The Royal York

Hier in Toronto sind heute ebenso große Menschenmassen unterwegs wie schon bei den Niagara Falls. Man hat fast den Eindruck, ganz USA sei unterwegs. Naja zu unserem Glück waren wir auch hier schon mal und machen nur ein paar kurze Fotostopp's.

Hier ein Blick auf das altehrwürdige Royal York Hotel, welches allerdings nicht ganz unserem Reisebudget entspricht, aber faszinieren darf es einen ja trotzdem.

Toronto - Younge Street

Die Haupteinkaufsstraße liegt an der Kreuzung der Queen Street und Yonge Street. Dort findet man den drittgrößten Konsumpalast des Landes mit über 300 Läden, Designer-Boutiquen, und Restaurants - das Eaton Centre.

Toronto - Hard Rock Cafe

Die Yonge Street war einst als Nachschublinie gedacht. Sie beginnt mehr als 1800 km im Hinterland und endet am Lake Ontario und ist damit eine der längsten Straßen Nordamerika's.

Das Hard Rock Cafe befindet sich in unmittelbarer Nähe. Von einem Besuch sehen wir aber diesmal ab, waren wir doch schon mal hier.

Old City Hall

Toronto - Old City Hall

Erbaut wurde das Gebäude im neuromanischen Stil 1899 mit seinem markanten 104 Meter hohen Uhrenturm nach Entwürfen von Edward James Lennox.

Toronto - Old City Hall

Zum Zeitpunkt der Fertigstellung der City Hall war es das größte kommunale Gebäude in Nordamerika.

Es diente Toronto von 1898 bis 1966 als 3. Rathaus und ist heute ein Gerichtsgebäude.

Zum Glück retteten es einige Bürger vor dem Abriss zu Gunsten des Eaton Centre und seit 1989 ist es offiziell als Historic Sites anerkannt.

Toronto - The Cenotaph vor der Old City Hall

Die davor befindliche Cenotaph Statue wurde ursprünglich erstellt zum Gedenken an Torontonians die ihr Leben nach dem Ersten Weltkrieg für Kanada verloren.

Nun steht es auch als Mahnmal für diejenigen welche im Zweiten Weltkrieg und dem Koreakrieg starben.

Die Gedenkfeiern finden am Remembrance Day, dem 11. November statt.

Gegenüber liegt die neue

Toronto City Hall am Nathan Phillips Square

Toronto - New City Hall am Nathan Phillips Square

Der Platz wurde nach Nathan Phillips, dem Bürgermeister Toronto's von 1955 bis 1962 benannt.

Das ganze Jahr über finden hier viele Veranstaltungen statt. Im Winter verwandelt sich der Brunnen zu einer beliebten Eisbahn.

Entworfen wurde das umstrittene postmoderne Gebäude, welches aus zwei gebogenen Bürogebäuden und einer kreisförmige Struktur in der Mitte - in welcher der Stadtrat sitzt -, von dem finnischen Architekten Viljo Revell.

Bei unserem kleinen Spaziergang sehen wir noch das

Campbell House Museum

Toronto - Campbell House

Es ist das älteste noch erhaltene Haus der ehemaligen Stadt York (Name des heutigen Toronto).

Errichtet wurde das Campbell House von einem Richter in Upper Canada, William Campbell im Jahre 1822.

Toronto - Campbell House

Beim Campbell House handelt es sich um ein im gregorianischen Stil errichtetes Wohnhaus. Das ursprünglich an der Adelade Street stehende Haus wurde 1972 an die heutige Stelle umgesiedelt.

Wir machen noch einen kleinen Abstecher zum

Queens Park

Toronto - Queens Park

Der in der Innenstadt von Toronto gelegene Stadtpark wurde im Jahre 1860 von Edward Prince of Wales,

zu Ehren von Königin Victoria eröffnet.

Am südlichen Ende steht das

Ontario Parliament Building

Toronto - Parliament Building

Der schöne Prachtbau wurde 1822 fertiggestellt.

Im nach englischem Stil angelegten Garten stehen viele Statuen historischer Persönlichkeiten, wie z. B.

von Königin Victoria, King George V, die des ersten Premierminister Kanada's Sir John A. Mac Donald, sowie von

Toronto - Parliament Building, Whitney Statue

Sir James Whitney, dem sechsten Premierminister von Ontario und

Toronto - Monument George Brown

George Brown (28.11.1818 - 9.5.1880).

Er war ein in Schottland geborener kanadischer Journalist, Politiker und einer der Väter der Konföderation.

Der Reform-Politiker war auch der Gründer und Herausgeber des Toronto Globe, welche heute nach Fusion mit anderen Zeitungen als Globe and Mail bekannt ist.

Toronto - The Ontario Power Building

Toronto - Skyline

An der Ecke des Queen Parks steht der Ontario Power Building, in dessen Fassade sich die Gegend herrlich spiegelt.

Dann verlassen wir Toronto und weiter geht es nach

Kingston - ON

Kingston

Der Ort macht einen recht netten Eindruck, jedoch steht die Sonne schon recht tief zum Fotografieren.

Wir wollten eigentlich mit der Fähre nach USA übersetzen.

Leider hatten wir Pech, die letzte Fähre war schon weg.

In umgekehrter Richtung nach Kanada fährt sie länger, so muß ich die Erfahrung machen, wer Fahrpläne lesen kann ist klar im Vorteil. Also nehmen wir den uns bereits bekannten Landweg über die Thousand Islands Bridge nach

Watertown - NY

Der Magen verlangt nach seinen Rechten und wir wollen dem Rechnung tragen. Gibt es doch tatsächlich ein Ponderosa-Restaurant, also nichts wie rein. Sicher war es für USA-Verhältnisse schon etwas spät, aber daß man 1 Stunde vor Schließung überhaupt nichts mehr auffüllt fanden wir nicht gerade prickelnd.

Es war mit Abstand das schlechteste in sechzehn Reisejahren. Kurz bevor wir aufbrechen wollte ließ sich auch die Servicekraft blicken, wohl mit dem Gedanken an ihren Tipp und fragte ob alles o. k. war. Da konnte ich mir doch nicht verkneifen nein zu sagen.

Oh Wunder sie rief sofort den Manager, der sich davon überzeugte, daß über die Hälfte des Angebots nicht vorhanden und der Rest auch nicht gerade appetitlich aussah.

Er wollte die Rechnung, schwupps war er weg und erschien kurze Zeit später mit Bargeld und zahlte den kompletten Rechnungsbetrag zurück und entschuldigte sich für die schlechte Qualität seinen Hauses. Sicher wäre uns ein anständiges Dinner lieber gewesen, aber wir waren doch erstaunt über die Kulanz und werden der Kette nochmals eine Chance geben.

Wir amüsierten uns bei dem Gedanken bei einem vergleichbaren Fall zu Hause. Wobei da die Erfahrungen sind, wenn was mies war, daß man erst gar nicht gefragt wird und wenn doch, hätte die Antwort so oder ähnlich gelautet: tut uns leid, wir werden versuchen es nicht mehr vorkommen zu lassen! Fall erledigt!

Days Inn Watertown

Dann lassen wir uns mal vom gebuchten Days Inn überraschen, denn wenn ein Tag schon schief läuft, dann meist komplett.

Aber siehe da, es war ein recht ordentliches Haus.

 

zurück zum 11. Tag weiter zum 13. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional