Flagge Idaho Flagge Idaho
6. Tag - Montag - 27. Juni 2011
Route Idaho Falls /ID - Meridian b. Boise /ID
Wetter in der Früh 53 F, dann wurde es immer wärmer
Meilen 390 km 628
Übernachtung Best Western Rama Inn $ 55,24
Bemerkung (abzgl. 50$ expedia Coupon) - schlechtestes Hotel d. Reise - schmutzige Bettwäsche
Restaurant Golden Corral, Twin Falls $ 23,08
Bemerkung gut wie immer
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Idaho Falls - ID

Nach dem üblichen morgendlichen Routinekram gingen wir zum Frühstück. Dies war wie alles im Ameritel Inn einfach gut. Es gab auch warme Speisen, wie Würstchen, Eier, Hashbrowns und Bacon. Das extrem freundlich Personal füllte auch immer frisch auf, so waren alle Gäste zufrieden.

Um 7:45 Uhr brechen wir frisch gestärkt auf, um die Wasserfälle noch auf die Speicherkarte zu bannen, wofür es gestern Abend einfach zu spät war.

1865 baute James Madison Taylor über den Snake River die Taylor Toll Bridge, welche die zuvor etwas stromaufwärts verkehrende Eagle Rock Fähre ablöste.

Deshalb hieß das Gebiet Taylor's Crossing on the Montana Trail. Um die Brücke herum siedelten sich dann eine Bank, ein Hotel sowie eine Poststelle an.

1872 hieß der Ort Eagle Rock, bevor er 1891 in Idaho Falls umbenannt wurde nach den bei der Brücke liegenden Wasserfällen.

Idaho Falls ID - Wasserfälle am Broadway Idaho Falls ID - Wasserfälle Idaho Falls ID - Wasserfälle Idaho Falls ID - Wasserfälle

In Idaho Falls gibt es als öffentliche Kunst viele verschieden gestaltete Bänke, die zum Verweilen einladen.

Die Bank "Snake River Cutthroat Trout" in Form einer Forelle wurde erstellt von dem Künstler Craig Jones.

Idaho Falls ID - Wasserfälle mit LDS Temple Idaho Falls ID - Bank "Snake River Cutthroat Trout" Idaho Falls ID - Bank "Idaho Potato" Idaho Falls ID - Replikat der Taylor Toll Bridge, Eisenbahnbrücke, Watertower

Idaho Falls ID - Sportsman Park, Japanische Stein Laterne

Nachdem Idaho ja ein Kartoffelstaat ist, gibt es auch eine Bank "Idaho Potato" erstellt von Javier Baez Armenta.

Vom Sportsman Park hat man einen schönen Blick auf das Replikat der Taylor Toll Bridge und die Eisenbahnbrücke, sowie den Watertower.

In dem Park steht auch eine Japanische Stein Laterne, welche ein Geschenk der Partnerstadt Tokai-Mura in Japan ist.

Idaho-Falls-Idaho-Tempel

1000 Memorial Drive

Idaho Falls ID - LDS Tempel

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wurde von 1937 bis 1941 als achter Tempel der Mormonen errichtet. Wegen des 2. Weltkriegs verzögerten sich die Innenarbeiten, so wurde er erst am 23. September 1945 durch den Kirchenpräsidenten George Albert Smith geweiht.

Der erste in Idaho gebaute Tempel ist auch der erste mit nur einem Turm. Dieser hat eine Höhe von 44 m mit dem Engel Moroni auf der Spitze und ist weithin sichtbar.

Eagle Monument Fountain

S Utah Ave/Milligan Rd

Diese Skulptur wurde 2006 von dem Künstler Pic Payne geschaffen.

Idaho Falls ID - Eagle Monument Fountain Idaho Falls ID - Eagle Monument Fountain Idaho Falls ID - Eagle Monument Fountain Idaho Falls ID - Eagle Monument Fountain

Leider drängt die Zeit und wir müssen weiter um die geplante heutige Tagestour zu schaffen. Den ersten Halt machten wir beim

World's First Nuclear Power Plant

US Hwy 26/20, 2525 N.Fremont Ave - tägl. 9-17 Uhr - Eintritt frei

World's First Nuclear Power Plant World's First Nuclear Power Plant World's First Nuclear Power Plant World's First Nuclear Power Plant

Nach einer kurzen Besichtigung geht es nach

Arco - ID

Benannt nach Georg von Arco aus Deutschland. Es war die erste Gemeinde der Welt die mit Strom aus Kernkraft beleuchtet wurde.

Arco ID - Number Hill

Number Hill

Seit 1920 malen die Absolventen der Butte County High School ihre Nummer auf den Berg.

Ansonsten ist hier nicht viel los, sogar alle Tankstellen sind geschlossen. Es brennt allerdings schön groß das Licht "OPEN". So fahren wir weiter zum

Crater of the Moon National Monument - ID

$8 per Auto oder NP-Pass, 8-18 Uhr ab Memorial Day

Crater of the Moon National Monument - ID

Crater of the Moon National Monument - ID

Das Monument befindet in einem Lavafeld, welches mit 1.600 km² das größte in den USA ist.

Mit über 210 m ist der Big Cinder Butte der höchste Schlackenkegel.

Die NASA schickte in den 60er Jahren die Astronauten der Apollo Mission zum Trainieren in diese Mondlandschaft, bevor sie den echten Mond erforschten.

Der Park ist recht schön angelegt und bietet einige Trail's an. Die folgende Bildergalerie kann unsere Eindrücke sicher besser ausdrücken als alle Worte.

Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID
Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID
Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID

Neben der Autorundfahrt durch die riesige Kraterlandschaft mit der versteinerten Lava machen wir auch eine 40minütige Wanderung und können in der sonst recht kargen Gegend die Wildblumen-Blüte erleben.

Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID Crater of the Moon National Monument - ID

Die Zeit verging wie im Fluge - wir müssen aber unser Fahrt fortsetzen und landen in

Shoshone - ID

Shoshone - ID

Shoshone - ID

Es ist der Verwaltungssitz des Lincoln-County in Idaho.

Hier bekommt unser fahrbarer Untersatz mal Gas um uns weiter durch den Tag zu bringen.

Weiter geht es zum

Hansen Bridge Overlook

Hansen Bridge Overlook - ID

Hansen Bridge Overlook - ID

Die Hansen Bridge wurde 1966 erbaut und ist 107 Meter hoch. Sie gehört damit zu den höchsten Brücken der USA.

Vom Viewpoint aus hat man einen sehr schönen Blick in den Canyon, sowie auf den Snake River.

Kurz danach erreichten wir die

Shoshone Falls - ID

Parkgebühr $ 3

Shoshone Falls - ID

Die hufeisenförmigen Shoshone Falls sind 63 Meter hoch und damit höher als die Niagara Falls, deshalb werden sie auch oft die Niagara Falls des Westens genannt.

Shoshone Falls - ID

Auf beeindruckende Weise stürzt hier der Snake River die Klippen hinunter und einen Regenbogen konnten wir auch noch einfangen.

Ein Besucher erzählte uns, daß er vor einem Jahr auch hier war und die Falls fast kein Wasser hatten.

Na, da hatten wir aber Glück! Nachdem wir eine ganze Weile bei den Fällen verbrachten fuhren wir weiter nach

Twin Falls - ID

Die Stadt liegt am Rande des Snake River, der mit seiner unvorstellbaren Kraft im Laufe von Millionen Jahren einen riesigen Canyon schuf.

Twin Falls Idaho Temple

1405 Eastland Drive North

Twin Falls Idaho Temple

Der Mormonentempel steht auf dem höchsten Punkt der Region.

Twin Falls Idaho Temple

Der vierte in Idaho gebaute Tempel wurde am 24. August 2008 geweiht.

Auf dem scheinbar in den Himmel reichenden Turm thront wie bei den meisten Mormonen Tempeln der Engel Moroni. In den Gärten befinden sich durch die Gegend inspiriert auch zwei künstlich angelegte Wasserfälle.

Wir fuhren weiter zum Bridgeview Blvd und trafen dort die

Twins

Twin Falls ID - Skulptur Twins

Der Künstler David Clemons schuf diese 22.000 $ teure Skulptur.

Die zwei engelhaften Frauen mit wehenden Haaren stehen 4 Meter über dem Rand des Snake River-Canyon und genießen wie wir, den schönen Blick auf den Snake River.

Zu erreichen ist das Kunstwerk vom Parkplatz des nahegelegen Einkaufszentrums.

Von hier hatten wir auch einen herrlichen Blick auf die

Perrine Memorial Bridge

Twin Falls ID - Perrine Memorial Bridge

Die Brücke mit einer Höhe von 145 m hinterließ schon einen beträchtlichen Eindruck, ebenso die Jumper die im 15 Minuten-Takt ihre Sprünge absolvierten.

Es ist die einzige Brücke in den Staaten von der das ganze Jahr Jumpingspringen ohne Genehmigung erlaubt ist.

Twin Falls ID - Perrine Coulee Falls

Nach einer Weile machten wir uns dann auf die Suche nach den Pillar Falls. Aber diese Fahrt blieb für uns erfolglos, so erfreuten wir uns halt am 60 Meter hohen Perrine Coulee Falls.

Dann erblickte ich ein Golden Corral und so beschlossen wir gegen 17 Uhr erstmal etwas für das leibliche Wohl zu tun, da es an unserem heutigen Endziel dafür sicher etwas zu spät wird.

Frisch gestärkt setzten wir unsere Fahrt über den

1000 Springs Scenic Byway - ID

fort. War wirklich ein faszinierender Anblick, wie sich die vielen kleinen Wasserfälle, die aus unterirdischen Quellen gespeist werden, von den Hängen oberhalb des Snake River durch das grüne Unterholz ergießen.

1000 Springs Scenic Byway - ID 1000 Springs Scenic Byway - ID 1000 Springs Scenic Byway - ID 1000 Springs Scenic Byway - ID

Für das nur wenig weiter befindende Hagerman Fossil Beds National Monument hatten wir diesmal leider keine Zeit. Durch das Gebiet führte im 19. Jahrhundert der bekannte Oregon Trail.

Malad River - ID

Kurz nach dem Ort Hagerman, direkt am Hwy 30 erweckt noch mal kräftiges Wasserrauschen unser Interesse -

Malad River - ID

der nur 2,5 Meilen kurze Malad River.

Das erstaunliche an diesem Fluß ist, daß sein Wasser in gigantische hydroelektrische Gerinne umgeleitet wird und mit viel Kraft über die Lava Steine stürzt.

Landschaft Hwy 30 - ID

Das kristallklare Wasser des Malad River setzt dann seinen Weg zum Snake River fort.

Nach einem kurzen Spaziergang fahren wir durch die beachtenswerte Landschaft der Malad Gorge und machen noch einen kurzen Abstecher zum

Bruneau Dunes State Park - ID

der allerdings schon längst geschlossen hatte.

Bruneau Dunes State Park - ID

Die Entstehung der Dünen erfolgte vermutlich mit dem Sand aus der Bonneville Flut vor über 15.000 Jahren.

Bruneau Dunes State Park - ID

Die vorherrschenden Winde kamen gleichmäßig verteilt aus der südöstlichen und der nordwestlichen Richtung, so blieben die Dünen überwiegend stabil. Im Gegensatz zu vielen anderen Dünen wandern diese nicht weit.

Wir holten unser Tele heraus und so gelingen uns in der Dämmerung doch noch ein paar Fotos von den höchsten Sanddünen Nordamerika's.

Bruneau Dunes State Park - ID Bruneau Dunes State Park - ID Bruneau Dunes State Park - ID Bruneau Dunes State Park - ID

Dann durfte Jonny uns direkt nach

Meridian - ID

lotsen, wo wir gegen 21:30 Uhr im gebuchten Best Western Rama eintrafen.

Meridian ID - Best Western Rama

Die Dame am Empfang war äußerst unfreundlich, kein Hallo oder ähnliches. Das Zimmer sah auf den ersten Blick ganz ordentlich aus, aber im Badezimmer gerade mal ein kleines Handtuch und ein Waschfleck, das war nun wirklich zuwenig. Trinkbecher - Fehlanzeige!

Also nochmals in die Rezeption, mürrisch erklärte sie mir, daß uns Handtücher aufs Zimmer gebracht werden. Ich also wieder aufs Zimmer und warten...

Inzwischen habe ich mein Bett von der Tagesdecke befreit - da traf mich dann der Schlag - allem Anschein nach wurde die Bettwäsche nicht gewechselt - es waren verdächtige Flecken drin.

Irgendwann kam dann die "liebe" Dame mit den Handtüchern, die Becher hatte sie schon wieder vergessen. Ich zeigte ihr das Bett - Achselzucken war dazu die einzige Resonanz und sie zog wieder von dannen und wurde nicht mehr wieder gesehen.

Mir blieb nichts anderes übrig als das versiffte Tuch zu entfernen und hatte somit gerade mal ein Handtuch zum Zudecken. So etwas hatte ich in einem Best Western nicht erwartet.

 

zurück zum 5. Tag weiter zum 7. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional