Flagge Oregon Flagge Oregon
9. Tag - Donnerstag - 30. Juni 2011
Route Baker City OR - Prairie City - John Day - Dayville - John Day Fossil Bed Nat. Monument OR - Prineville OR - Redmond OR
Wetter 64 F, anfangs bewölkt, dann sonnig
Meilen 276 km 444
Übernachtung Super 8 Redmond $ 73,59
Bemerkung

2 QB expedia BRG (50$ Coupon erhalten)
In diesem Haus waren extrem viele Gästen mit teilweise recht großen Hunden

Restaurant Izzys Redmond $ 25,00
Bemerkung hervorragend
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

 

Baker City - OR

Gegen 8 Uhr brechen wir auf zu den sehenswerten Punkten von Baker City, welche wir gestern mangels Tageslicht nicht mehr geschafft haben.

Zur Zeit der Goldfunde um 1860 entwickelte sich Baker City mit seinen eleganten viktorianischen Bauten. Deshalb bekam die Stadt auch den Nicknamen "Queen City of the Mines".

Mehr als 100 historische und hervorragend erhaltene Häuser sind noch vorhanden. Hier eine kleine Auswahl:

Baker County Courthouse

1995 3rd St

Baker City OR - Baker County Courthouse

Es ist das Bezirksgericht des Baker County in Oregon. Benannt wurde das County nach Edward Dickinson Baker, einem Senator von Oregon, welcher 1861 im Bürgerkrieg bei der Schlacht um Balls Bluff in Virginia sein Leben verlor.

Erbaut wurde das derzeitige Baker County Courthouse im Jahre 1909 aus vulkanischen Steinen, welche wenige Meilen südlich der Stadt abgebaut wurden.

Knights of Pythias Castle

Baker City OR - Knights of Pythias Castle

2000 Washington Ave

Dieses mittelalterlich aussehende Gebäude mit den Spitzbogen-Fenstern, den Glasmalereien und Zinnentürmen wurde etwa 1907 als Hauptquartier der brüderlichen Vereinigung Knights of Pythias errichtet.

Masonic Temple

2193 Main Street

Baker City OR - Masonic Temple

Nach einem Brand des ursprünglichen Holzgebäudes wurde dieses Backsteingebäude im Jahre 1900 für die Freimaurer-Loge errichtet.

Dazwischen wurde es für diverse Zwecke genutzt und verlor einiges vom ursprünglichen Charakter, bis man sich 1983 entschloss das Gebäude zu restaurieren und wieder den historischen Charme zu verleihen.

City Hall

1665 1st St

Baker City OR - City Hall

1903 ließen die Stadträte dieses Rathaus im Renaissance Revival Stil erbauen, welches dem Namen der Stadt - "Queen City of the Inland Empire" - zur Jahrhundertwende gerecht werden sollte. Die Steine aus vulkanischen Tuff sind aus der Gegend.

Neben dem Haupteingang befindet sich eine der zwei in Oregon vorhandenen Glockenturm-Uhren. Die andere kann man im Crook County Courthouse bewundern, wo wir heute auch noch hinkommen werden.

Baker City OR - Building Main St - Valley Ave

Über die Main Street verlassen wir den Historic District von Baker City und beginnen mit der für Heute geplanten Tagestour in Richtung Prairie City.

Nach einigen Meilen kommt endlich auch die Sonne zum Vorschein und hebt die Urlaubsfreude doch um Einiges.


Viewpoint US 26 - Unser Mietwagen vor den Strawberry Mountains

Viewpoint US 26 - Strawberry Mountain Info Sign

Entlang des John Day Hwy (US26) legen wir an einem Viewpoint einen kurzen Stopp ein.

Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf die Strawberry Mountains, die unserem Mietauto auch eine schöne Kulisse bieten.

Nicht klar ist uns allerdings was die Einschusslöcher auf der Infotafel sollen?

Viewpoint US 26 - Strawberry Mountains

Viewpoint US 26 - Conestoga Wagon

Außerdem steht dort ein Modell eines Conestoga Wagon mit Infotafeln.

Diese schweren Planwagen wurden ursprünglich von deutschen Kolonisten in Pennsylvania entwickelt.

Sie wurden von einem Gespann von bis zu 8 Pferden oder einem Dutzend Ochsen gezogen und waren groß genug um Lasten bis zu 7 Tonnen zu transportieren.

5 Meilen weiter erreichen wir

Prairie City - OR

Dieser kleine beschauliche Ort liegt direkt am "Journey Through Time" Scenic Byway im Grant County von Oregon und wurde 1870 gegründet.

Wir schlendern etwas durch die Front Street, mit den gepflegten historischen Bauten die Geschichten aus vergangenen Zeiten erzählen. Kleine Geschäfte, Restaurants und Cafés laden zum verweilen ein.

Prairie City OR - Sign Prairie City OR Prairie City OR Prairie City OR - old Masonic Temple Building

Prairie City OR Prairie City OR Prairie City OR Prairie City OR - Trading Post

Hotel Prairie

112 Front Street

Prairie City OR - Mural Hotel Prairie

Wer gerne das warme Ambiente vergangener Tage, kombiniert mit mit modernem Komfort mag, kann auch in diesem historischen Hotel übernachten. Das historische Hotel mit seinen acht Zimmern und einer Suite wurde nach liebevoller Renovierung im Jahre 2008 wieder eröffnet.

An der Seite befindet sich ein Mural von der historischen Eisenbahn.

Ein weiters schönes Mural findet man auch an der City Hall 113 South Bridge Street

DeWitt Museum

Main/Bridge Street -geöffnet Mi bis Sa 10-17 Uhr (15.Mai-15.Okt)

Das kleine Museum ist im Prairie City Depot der Sumpter Valley Railway untergebracht. Das Gebäude ist im National Register of Historic Places eingetragen. Die Sumpter Valley Railway wurde 1890 in Baker City gegründet und fuhr von Baker City nach Sumpter und ab 1910 nach Prairie City.

Prairie City OR - Mural City Hall Prairie City OR - Mural City Hall Prairie City OR - DeWitt Museum Prairie City OR - DeWitt Museum

Unser Auto meldet sein Bedürfnis an, und wir müssen diesem mit dem bisherigen Höchstpreis von $ 3,94 p. Gal. nachgeben. Weiter geht es nach

John Day - OR

Hier wollten wir eigentlich das

Kam Wah Chung Museum

125 NW Bridge Street, Eintritt frei, Mai-Okt., 9-17 Uhr, geführte 45 Min.Tour zur vollen Stunde

John Day OR - Kam Wah Chung Museum

besuchen. Nachdem es aber nur mit einer geführten Tour möglich und die Teilnehmerzahl begrenzt ist, hätte dies für uns einen zu großen Zeitaufwand bedeutet.

Nach einem kleinen Imbiß bei McDonald setzten wir unsere Fahrt fort nach

Dayville - OR

Dies ist ein wirklich kleiner Ort mit ca. 130 Einwohnern und hat wohl die kleinste City Hall der USA.

Auf dem Post Office hat man zwar das Pony Express Sign angebracht, obwohl dieser nie hierher führte. Obwohl so klein gibt's einen Shop für Souvenirs und sonstigen Krimskrams, aber auch ein Lunch wird dort angeboten.

Dayville OR - Sign Dayville OR - City Hall Dayville OR - Post Office Dayville OR - Mercantile

Dann setzen wir unsere Fahrt zu unserem heutigen Highlight fort.

John Day Fossil Beds NM - OR

xx -

Das John Day Fossil Beds National Monument besteht aus drei recht weit auseinander liegenden Einheiten, der Sheep Rock Unit, Painted Hills Unit und Clarno Unit, die auf ca. 100 km Länge im Tal des John Day Rivers liegen. Der John Day River ist ein Zufluss des Columbia Rivers.

Die ersten beiden werden wir heute besuchen.

Vor 40 bis 65 Millionen Jahren gab es hier eine lange Serie von Vulkanausbrüchen mit heftigen Ascheregen, die ideale Bedingungen für Versteinerungen erzeugt haben. Die Fossil Beds stellen daher eine der bedeutendsten Fundstellen für Fossilien aus dieser Zeit der frühen Säugetiere dar.

Bevor wir jedoch die Sheep Rock Unit erreichen, halten wir noch beim

Mascall Formation Overlook

und bekommen bereits den ersten Eindruck auf die farbenprächtige Landschaft.

Über dem Picture-Gorge-Basalt wechseln sich Tuffstein-Bänke und Sandsteine ab, welche vor über 12 Millionen Jahren abgelagert wurden. Die Tuffstein-Bänke entstanden aus vulkanischer Asche. Besonders die Tuffschichten sind reich an Fossilien.

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Mascall Formation Overlook John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Mascall Formation Overlook John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Mascall Formation Overlook John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Mascall Formation Overlook

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Mascall Formation Overlook John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Mascall Formation Overlook John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Mascall Formation Overlook John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Mascall Formation Overlook

Wir fahren entlang des John Day River durch die Picture Gorge und kommen zur

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Blue Basin Area

Sheep Rock Unit

Hier befindet sich das Thomas Condon Paleontology Center (neues Visitor Center) mit den Forschungslaboratorien und einer Ausstellung zur Paläontologie und die benachbarte Cant Ranch (im ehemaligen Besucher Center), das Hauptquartier der Schutzgebietsverwaltung mit einer Ausstellung zur Kulturgeschichte der Region.

Wir folgen der OR19 mit immer wieder tollen Ausblicken und erreichen die

Blue Basin Area

Das Blue Basin mit den blaugrün gefärbten Felsen ist die Haupt-Attraktion dieser Unit, welche man auf zwei Trails erkunden kann.

Der ca. 20 Minuten Trail führt in das Basin hinein. Der Blue Basin Overlook Trail ist ein einstündiger Rundweg, der am Rand des Basin herumführt und unglaubliche Einblicke in das Basin gestattet.

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Blue Basin Area John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Cathedral Rock

Wir fahren gemütlich von der Blue Basin Area zum Cathedral Rock und weiter zur Foree Area.

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Foree Area John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Foree Area John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Foree Area

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Foree Area John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Cathedral Rock John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Blue Basin Area

Bei der Foree Area drehen wir dann um und fahren mit kleinen Fotostopp's zurück bis zum Goose Rock.

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Goose Rock John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Goose Rock

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Goose Rock John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - John Day River

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Sheep Rock Unit

Hwy26 OR - auf dem Weg zur Painted Hills Unit

Dann verlassen wir die Sheep Rock Unit und begeben uns auf den Weg zur nächsten Station der Painted Hills Unit.

Hwy26 OR - Schuhbaum

Auch unterwegs entlang des Highways 26 gibt es immer wieder schöne Gesteinsformationen.

Zwischen Meile 88 und 89 findet sich dann eine Kuriosität der besonderen Art - ein Schuhbaum.

Ob das "Entsorgung" auf amerikanische Art ist? Etwas ähnliches haben wir allerdings schon mal in New Castle VA gesehen - da hingen Tassen am Baum.

Hwy26 OR - auf dem Weg zur Painted Hills Unit Hwy26 OR - auf dem Weg zur Painted Hills Unit Hwy26 OR - auf dem Weg zur Painted Hills Unit Hwy26 OR - auf dem Weg zur Painted Hills Unit

Nach gut einer dreiviertel Stunde erreichen wir die

Painted Hills Unit

Die Painted Hills Unit liegt ca. 15 km westlich von Mitchell im Becken des John Day River am Bridge Creek im Wheeler County.

Die Straßen im Monument sind alles Gravelroad's, waren aber gut zu befahren, wenn auch etwas staubig. Laut der Map gibt es drei besonders schöne Stellen, die wir uns auch ansehen werden: Painted Hills Overlook (Trail 0,5 mi),
Leaf Hill Trail
(ca 0,25 mi) und Painted Cove Trail (auf einem Bohlenweg kann man hier zwischen den roten und goldgelben Hügeln herumwandern).

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit

Plötzlich tauchen mitten in der Gegend eine Reihe von rot-gelb gestreiften Hügeln ohne jeden Pflanzenbewuchs auf und verleihen der Landschaft ein recht bizarres Aussehen.

Die Hügel erhalten durch Mineral-Einlagerung ihre gelbe, goldene, schwarze und rote Färbung. Je nach Wetter und Tageszeit ergibt sich durch den Lichteinfall immer wieder ein anderes Bild.

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit

Die Trockenheit der Gegend und vor allem die Bodenbeschaffenheit sorgen dafür, daß die Hügel nicht zuwachsen. Die Hills enthalten Bentonit. Dies ist ein spezieller Lehm der extrem viel Wasser aufnehmen kann und dieses so fest bindet, daß die Pflanzenwurzeln es nicht mehr aufnehmen können. Wenn der dadurch aufgeblähte Lehm wieder trocknet, bildet sich eine Popcornartige Struktur, welche die Erosion fördert. Dadurch wird wiederum der Pflanzenbewuchs erschwert und verleihen den Painted Hills das samtige Erscheinungsbild.

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit

In den 1920er und 1930er Jahren wurden beim Leaf Hill Trailhead in dem weichen Gestein überwiegend versteinerte Pflanzen gefunden, welche einen Einblick in die klimatischen Bedingungen vor ungefähr 33 Millionen Jahren gaben.

John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit John Day Fossil Beds Natl.Monument OR - Painted Hills Unit

Die Painted Hills Unit, geprägt durch die farbigen Gesteinsschichten, gehört zu den meist fotografiertesten Sehenswürdigkeiten von Oregon. Die Landschaft ist eine völlig andere als in der Sheep Rock Unit.

Uns hat es recht gut gefallen und wir brechen auf nach

Prineville - OR

Diese kleine Stadt, benannt nach Barney Prine dem 1. Händler der Stadt war die erste Stadt in Central-Oregon.

Heute zählt Prineville etwas mehr als 9000 Einwohnern und ist als einzige Stadt im Crook County, benannt nach dem US Army Major General George Crook, auch die Kreisstadt.

Crook County Courthouse

300 E. 3rd St

Prineville OR - Crook County Courthouse

Das derzeitige, aus Basaltstein der Umgebung gebaute Courthouse, wurde 1909 fertiggestellt und 1990 renoviert.

Prineville OR - Crook County Courthouse

Das Bowman-Museum bietet im Sommer Touren für das Gebäude an, bei der auch eine Besichtigung des Clock Tower's möglich ist.

Die Uhr ist eine der nur zwei gewichtgesteuerten Turm-Uhren in Oregon. Die andere befindet sich in Baker City bei der City Hall, wo unsere heutige Tour begann.

Wir fahren weiter zu unserem heutigen Endziel nach

Redmond - OR

Dort geht es erstmal zum Dinner ins Izzy's. Das war wirklich ein Super-Buffet, herrlich heiß und prima im Geschmack. Für die frisch gegrillten Steaks gibt man ein Zettelchen ab, auf dem man ankreuzt wie man es gerne hätte und schreibt die Anzahl drauf. Ich also die Ziffer 2 - das Erwachen kam als der Koch diese brachte. Ein Teller, ein Steakmesser und zwei kleine Steaks.

Wir schauten wohl etwas irritiert und der Koch kapierte, daß wir für zwei Personen bestellten. Entschuldigte sich und verschwand. Nach kurzer Zeit kam er wieder, mit 2 Steakmessern und nochmals 4 hervorragend, zubereiteten Steaks. Das war nun wirklich zuviel und wir hatten ganz schön zu kämpfen und kaum mehr Platz für die vielen, vielen Köstlichkeiten vom Buffet.

Voll zufrieden fuhren wir nur noch zum vorgebuchten Super 8. Beim Einchecken wurde dann wie oft üblich Pass, KK für Deposit verlangt. Auf die Frage nach meiner privaten Telefonnummer, erklärte ich der Dame, daß ich aus Germany bin und sie sicher nicht mit mir telefonieren wolle. Aber sie bestand darauf und schaute etwas pikiert auf meine Frage ob sie auch noch meine Fingerabdrücke bräuchte.

Wir kämpfen uns mit dem Gepäck noch vorbei an quasselnden Hotelgästen mit jeder Menge Vierbeinern zum Aufzug. Im Zimmer nehmen wir dann noch einen kleinen Schlummertrunk zu uns bevor es ab in's Bett ging.

 

zurück zum 8. Tag weiter zum 10. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional