Flagge British Columbia Flagge British Columbia
21. Tag - Dienstag - 12. Juli 2011
Route Kamloops BC - Marble Canyon Provincial Park BC - Duffey Lake Road (Hwy99) - Lillooet BC - Whistler BC - North Vancouver BC
Wetter 16 Grad, viel Regen, selten mal ein blauer Himmel
Meilen 285 km 458
Übernachtung Grouse Inn $ 112,27
Bemerkung 1 KB gebucht b. expedia abzgl. 50$ Coupon, Zi o. k., freundlich - erhielt auf Wunsch 2 QB ohne Aufpreis.
Restaurant Mc Donald Pemperton $ 9,46
Bemerkung soviel wie heuer haben wir das Restaurant auf all unseren Reisen noch nicht aufgesucht.
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Kamloops - BC

Der Blick aus dem Fenster war nicht besonders aufheiternd - strömender Regen. So ließen wir es langsam angehen und tatsächlich brachten wir unser Gepäck trocken ins Auto. Um 9:30 Uhr brechen wir auf zu einer kleinen Stadtrundfahrt bei der wir anfangs sogar noch einen blauen Himmel hatten, bis es dann wieder von oben recht feucht wurde.

CN Station Building

Station Plaza, 510 Lorne Street , train departs at 7:30 pm - return 8:40 - Senior $15

Kamloops BC - Station Plaza

Kamloops ist ein Verkehrsknotenpunkt in British Columbia. Die Canadian Pacific und Canadian National kommen von Vancouver durch das Fraser Valley und verzweigen sich hier.

Kamloops BC - CN Station Building

Die Canadian National fährt entlang des North Thompson River's über Jasper nach Edmonton. Die Route der Canadian Pacific folgt dem South Thompson River über den Kicking Horse Pass nach Calgary.

Von Mai bis September kann man von diesem Bahnhof auch mit der restaurierten Dampflok 2141, "Spirit of Kamloops" eine knapp 1 1/2 stündige Ausflugsfahrt unternehmen, bei der auch der Zug-Überfall von Bill Miner und seiner Gang nachgestellt wird. Die KHR 2141 wurde 1912 in Kingston gebaut.

Riverside Park

Der nahe des Bahnhofs gelegene große Stadtpark ist einer von vielen in Kamloops. Er beinhaltet u. a. den Peter Wing Rotary Rose Garden, Rotary Bandshell und den Uji Japanese Garden.

Im Juli und August finden beim Rotary Bandshell von 19-20:30 Uhr freie Konzerte statt. Allerdings fiel es für uns gestern Abend buchstäblich ins Wasser.

Kamloops BC - Riverside Park, High Water Plaza

Die Stein-Monumente am High Water Plaza im Riverside Park sind in der Form von Flüssen, Seen und Gletschern welche die dominierende Kraft bei der Schaffung der Landschaft von Kamloops darstellen sollen.

Das Plaza ist als Verbindung zwischen den geologischen Prozessen und der gegenwärtigen Landschaft, der North und South Thompson Wasserscheiden, die Secwepemc (Shuswap) und der westlichen Kulturen gedacht.

Besonders im Juni können extreme Hochwasser auftreten. Die Wasserstände variieren von niedrig bis extrem hoch, d.h. es gibt Unterschiede in der Höhe eines dreistöckigen Gebäudes.

Die größte aufgezeichnete Flut war 1894. Große Überschwemmungen gab es auch in den Jahren 1936, 1948 und 1972. Entsprechende Markierungen befinden sich im Monument.

Kamloops BC - Skulpture "Community in Motion" vom Künstler Geert Maas

Neben Wanderwegen, Spielplätzen etc. haben auch verschiedene Skulpturen im Park einen Platz gefunden.

Hier z. B. die Skulptur "Community in Motion", geschaffen von dem Künstler Geert Maas.

Am Ufer des Parks haben wir auch die Sicht auf die

CN Railway Bridge

Kamloops BC - CN Railway Bridge

Über die historische 1927 CN Steel Trestle Bridge überquert man mit der historischen Dampflok den South Thompson River.

Die attraktive Drehbrücke ist noch funktionsfähig obwohl sie schon seit Jahren nicht mehr geöffnet wurde.

Overlander Bridge

Kamloops BC - Overlander Bridge

Fortune Drive

Die blaue Overlander Bridge über den Thompson River zum North Shore wurde 1961 gebaut.

Täglich wird sie von über 40.000 Autos benutzt.

Foot Bridge

Kamloops BC - Fußgängerbrücke

3rd Ave / Landsdowne St

Nicht zu übersehen ist diese interessante Schrägseilbrücke, die als Fußgängerbrücke über den Gleisbereich führt.

Hier kann man nach einem deftigen Essen die überflüssigen Kalorien sicherlich gut ab trainieren. Nachdem unser Frühstück nicht so üppig war und es schon wieder regnet, nehmen wir lieber unser Auto zum

Railway Heritage Park

Die Red Bridge am Mount Paul Way ist ein seltenes Beispiel für eine hölzerne Fachwerkbrücke. Die in den frühen 1900er Jahren gebaute Brücke war ursprünglich Teil des Yellowhead Highways. Rot ist die Brücke aber nur auf einer Seite.

In dem Park gibt's auch noch ein Mural der Kamloops Heritage Railway, sowie ein paar Waggons.

Kamloops BC - Red Bridge Kamloops BC - Red Bridge Mural Heritage Railway Kamloops BC - Caboose

Bei Regen geht es weiter zum

Wildfire Memorial

Victoria St / 5th Ave

Kamloops BC - Wildfire Memorial

Im Sommer 2003 fanden in der Thompson-Nicola Region verheerende Waldbrände statt. Der Brand wütete auf 62.000 Hektar Land und zerstörte Wälder, 89 Häuser und sieben Firmen. 13.000 Menschen mußten evakuiert werden und Hunderte wurden arbeitslos.

Das Denkmal des Künstlers Cameron Kerr aus Vancouver BC wurde errichtet für die Tausende von Firefighters und sonstigen Helfern die von nah und fern kamen, sowie für die Betroffenen.

Old Courthouse

Kamloops BC - Old Courthouse

7 Seymore Street West - Ecke Seymour St W und First Ave

Heute hat das Kamloops Arts Council in dem über hundert Jahre alten Gebäude seine Heimat.

Gleich in der Nähe befindet sich noch die

Sacred Heart Cathedral

255 Nicola St

Kamloops BC - Sacred Heart Cathedral

Die Geschichte dieser Kathedrale begann 1876 als katholische Mission.

Als 1919 die Holzkirche von 1887 verbrannte, wurde von den Architekten Parlett und Macaulay 1921 die heutige römisch-katholische Kathedrale im romanischen Stil erbaut.

Der Regen wird immer stärker, so macht eine Stadtbesichtigung keinen Spaß und wir brechen auf Richtung Vancouver.

Kamloops BC - Erich als Muffin-Tester

Heute gab es zum Frühstück grüne Muffins, da ich kein Frühstücker bin, hab ich mir eines mitgenommen.

Erich darf es nun mal wegen des Regens im Auto vorab testen. Ergebnis war, daß sie ausgesprochen lecker waren und nicht so pappe-süß wie meist üblich.

Leider haben wir diese Pistazien-Muffins nie mehr gesehen.


Die Fahrt geht bei strömendem Regen westwärts entlang des Trans Canada Highways vorbei am Kamloops Lake. An der Kreuzung bei Cache Creek nehmen wir ein kurzes Stück den Cariboo Highway (Hwy 97), die historische Route des Goldrausches.

Die Duffey Lake Road (Hwy99) führt uns dann vorbei an trockener Landschaft und Felsentälern zum

Marble Canyon Provincial Park - BC

Marble Canyon Provincial Park BC - Duffy Lake Road

Der kleine Park (355 ha) mit dem Turquoise-, Crown- und Pavilion Lake ist eingebettet in der schroffen Pavilion Bergkette und wurde 1956 gegründet.

Der Pavilion Lake wurde erst im Jahre 2001 hinzugefügt um einen der wenigen Orte auf der Welt mit den sensiblen Süßwasser-Stromatolithen zu schützen. Stromatolithen sind kalkig gebundene Biomatten und mit die ersten überlieferten Organismen der Erdgeschichte. Die Unterwasser-Strukturen im Pavilion Lake sind bis zu 4 m hoch und über 11.000 Jahre alt.

Marble Canyon Provincial Park BC - Crown Lake Falls

Am Parkplatz beim Crown Lake legen wir einen kurzen Stopp ein und haben einen schönen Blick auf den

Crown Lake Falls

und die spektakulären Kalksteinfelsen, die in British Columbia eine eher seltene geologische Formation sind.

Marble Canyon Provincial Park BC - Chimney Rock

Die verwitterten Gipfel, wie der bemerkenswerte

Chimney Rock,

haben das Aussehen einer verfallenen Burgmauer.

Wobei die Secwepemc (Shuswap) ihn K'lpalekw nannten, was übersetzt Coyote's Penis bedeutet.

Wie so oft sind bei Gesteinsformationen der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Marble Canyon Provincial Park BC - vom Parkplatz beim Crown Lake Marble Canyon Provincial Park BC - vom Parkplatz beim Crown Lake Marble Canyon Provincial Park BC - vom Parkplatz beim Crown Lake

Leider sind die Bilder der schönen blau- bis türkisgrün schimmernden Seen wetterbedingt alle nichts geworden.

Unterwegs bekamen wir auch noch zwei Steinböcke zu sehen, sie wurden von heran rasenden Autos leider verschreckt bevor ich den Auslöser der Kamera abdrückte.


Duffy Lake Road (Hwy99) BC - Fraser River

Wir folgen weiter der Duffey Lake Road (Hwy99) und begleiten kurz hinter Pavilion den tief unten liegenden Fraser River der durch das weite karge Grasland fließt.

Auf der kurvigen Strecke geht es mal rauf, mal runter.

Duffy Lake Road (Hwy99) BC - Honeyman Falls

Auf dem Weg nach Lillooet halten wir bei einer Straßenbucht gegenüber des Dickey Peak, an und haben einen schönen Blick auf Honeyman Falls, auch Dickey Creek Falls genannt.

Im Winter haben die Eiskletterer an ihm einen besonderen Spaß.

Zu unserem Glück hat es wenigstens aufgehört zu regnen und nur wenige Minuten später hat man eine gute Sicht auf die

Duffy Lake Road (Hwy99) BC - Eisenbahnbrücke der Pacific Great Eastern (PGE)

Duffy Lake Road (Hwy99) BC - Vogel

1982 fertiggestellte Eisenbahnbrücke die über den Fraser River führt.

Die Strecke überquerte den Fraser River ursprünglich beim Cayoosh Creek bis sie durch Lillooet umgeleitet wurde. Die alte Pacific Great Eastern Railway (PGE) erreichte 1914 Lillooet. Der Name wurde 1972 in British Columbia Railway (BCR) geändert. Die alte Eisenbahnbrücke wurde 1932 abgerissen.

Auch den Vögeln gefällt die Aussicht ohne Regen auf den Fraser River.

Duffy Lake Road (Hwy99) BC - Old Bridge von Lillooet

Von hier oben haben wir auch den ersten Blick auf die historische Royal Engineers Bridge - Old Bridge von Lillooet.

Duffy Lake Road (Hwy99) BC - Old Bridge von Lillooet

Ein kurzes Stück später geht eine kleine ungeteerte Stichstraße ab, von der wir dann die heute nicht mehr befahrbare Brücke aus einer anderen Perspektive sehen können.

Der Highway führt uns dann ins Tal und wir überqueren die Brücke über den breiten Fraser River und erreichen

Lillooet - BC

Seit 1980 trägt die Brücke über den Fraser River den Namen

Bridge of the 23 Camels

Lillooet BC - Blick v. Bridge of the 23 Camels

Eigentlich wurden Pferde, Maultiere und Ochsen verwendet um die schweren Lasten zu den Goldfeldern zu schleppen. Ein Unternehmer hatte dann die Idee es mit Kamelen zu versuchen und importierte 23 Kamele.

Allerdings stellte sich heraus, daß die Kamele dafür nicht geeignet waren. Einige starben bei den Winterstürmen, andere wurden geschlachtet.

Lillooet BC - Denkmal Bridge of the 23 Camels

Das letzte überlebenden Trampeltier wurde "The Lady" genannt und starb um 1896 auf einer Farm in Grande Prairie, BC (heißt jetzt Westwold).

Bevor die Brücke 1981 offiziell eröffnet wurde, fand ein Wettbewerb statt um einen Namen auszuwählen. Der Einwohner Renee Chipman gewann mit seinem Vorschlag "Bridge of the 23 Camels" zu Erinnerung an die Kamele.

Der historical Marker befindet sich am Beginn der Brücke.

Das beschauliche Lillooet mit etwas über 2.300 Einwohnern nennt sich auch B. C.'s little Nugget. Er liegt am Beginn der geschichtsträchtigen Cariboo Wagon Road im Squamish-Lillooet Regional District.

Lillooet BC - Pelton Wheel Skulptur

In den Jahren 1858-59 war es eines der wichtigsten Zentren des Fraser-Canyon-Goldrausches und wurde die größte Stadt westlich von Chicago und nördlich von San Francisco.

Lillooet war Meile "0" auf der Cariboo Pavilion Road, von da wurde alle Entfernungen gemessen und Orte wie 100 Mile House, 103 Mile Lake usw. entstanden.

Es ist ein wichtigstes Zentrum der St'at'Imc (Lillooet Nation) für die native Geschichte und Kultur. Mehr als die Hälfte der Einwohner in und um Lillooet sind von diesem Stamm. Laut Archäologen ist das Gebiet seit mehreren tausend Jahren bewohnt.

Museum & Visitor Centre

790 Main Street

Lillooet BC - Museum & Visitor Centre

Das Museum und Besucherzentrum befindet sich auf dem Platz der ehemaligen anglikanischen Kirche St. Mary the Virgin.

Obwohl sich in der Kirche Möbel und wertvolles Silber befand, das von einer wohlhabenden englischen Dame gestiftet wurde, waren die Kirchentüren in den 120 Jahren nie verschlossen.

Es ist überliefert, daß Bergleute und andere Reisende in der Kirche schliefen, wenn es keine andere Möglichkeit gab.

Die ursprüngliche Kanzel ist nun in der neuen St. Mary Church, das Akkordeon und die Glocke der alten Kirche befinden sich im Museum.

Im kleinen Museum erfährt man vieles über die wilde Goldgräbervergangenheit. Lillooet war der wichtigste Stopp für die Goldgräber auf dem Weg in die Berge im Landesinneren um ihre Vorräte aufzustocken. Das Museum besitzt auch einige über tausend Jahre alte First Nation's Artefakte.

Auf dem Gelände ist auch ein schöner Picknickplatz und neben dem Totem Pole sind davor auch viele Jade Steine zu bewundern.

Ebenfalls erhält man hier auch Informationsmaterial für den

Jade Trail

British Columbia ist die wichtigste Quelle für Jade. Jade ist Teil der geographischen Geschichte der Region und kann heute noch an den Ufern der lokalen Flüsse und in den umliegenden Bergen gefunden werden. Spenden der First Nations führten zu dem Denkmäler Projekt.

Lillooet BC - Jade Denkmal

Der First Nation Community handelte mit Jade für Grundnahrungsmittel mit anderen indigenen Gemeinschaften im Norden, Süden und Westen.

Neben Werkzeugen für den täglichen Gebrauch wurden auch zeremonielle Figuren aus diesem Edelstein geschnitzt und sind in historischen Aufzeichnungen dokumentiert.

Die chinesischen Goldgräber und Eisenbahnarbeiter waren sehr erstaunt hier Jade zu finden. Für sie hat Jade eine besondere Bedeutung. Der Stein soll Gesundheit, Wohlstand und Glück in ihr Leben bringen. Deshalb gibt es in British Columbia ein reiches Erbe von chinesischen Nephrit-Jade-Schnitzereien aus dem 19. Jahrhundert.

St. Mary's + St. Andrew's United Church

577 Main St

Lillooet BC - St. Mary's + St. Andrew's United Church

Dieses schöne kleine Kirche wurde 1896 als methodistische Kirche errichtet. Das ursprüngliche Heiligtum blieb als Teil der erweiterten Kirche erhalten.

So sind die original Glasfenster, sowie die ursprüngliche Orgel noch vorhanden, wenn auch die heutige Gemeinde mit moderneren Begleitung singt.

Lillooet liegt im Regenschatten der Coast Mountains und hat nur 260 Millimeter Niederschlag im Jahr und tatsächlich sehen wir hier etwas blauen Himmel als wir das Highlight des Ortes besichtigen.

Old Bridge

Die Hängebrücke aus Holz und Stahlseilen wurde 1913 erbaut und ersetzte eine Winde-Fähre welche seit 1860 im Einsatz war.

Im Jahr 2003 beschlossen District Lillooet zusammen mit dem Ministry of Transportation die komplette Restaurierung der alten Brücke. Der Landkreis Lillooet mit der Lillooet naturforschenden Gesellschaft beschlossen, die alte Brücke "Fledermaus-freundlich" zu gestalten und so wurden Bat Häuser bei der Wiederherstellung installiert.

In der Mitte oben auf der Brücke ist doch tatsächlich ein Adlernest und wir können den wachsamen Adler eine zeitlang beobachten. Wobei es einige Versuche brauchte bis er uns ansah, egal von welcher Seite wir es probierten. Kam man ihm zu Nahe, ging er gleich komplett in Deckung.

Lillooet BC - Old Bridge Lillooet BC - Old Bridge Lillooet BC - Old Bridge, Adlernest Lillooet BC - Old Bridge, Adlernest

Anschließend fahren wir noch zum

Miyazaki Heritage House

Russel Street

Die Villa wurde in 1890er Jahren für den Goldkommissionierer Caspar Phair als Longford House gebaut. Sein ältester Sohn Artie wurde als erster nicht Native in Lillooet geboren.

Lillooet BC - Miyazaki Heritage House

In den 1940ern bezog das Haus Dr. Masajiro Miyazaki mit seiner Familie und spendete es 1983 der Gemeinde.

Die Residenz ist offen für Touren der Arztpraxis, welche erhalten blieb so wie er sie verließ.

Der in Japan geborene Dr. Masajiro Miyazaki (1899-1987) zog 1913 mit seinem Vater nach Kanada. Nachdem es ihm wegen seiner Herkunft verboten war in Kanada Medizin zu studieren tat er dies in Kirksville / Missouri und graduierte dort 1929.

1930 ging er wieder nach Vancouver und war von 1938-1941 auch Schatzmeister der Canadian Japanese Association.

Lillooet BC - Miyazaki Heritage House

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor wurde er wie alle Personen japanischer Abstammung in die Provinz zwangsweise umgesiedelt und zum Untersuchungsrichter ernannt. Der Osteopath mußte hier auch als Bush-Doktor und Allgemeinmediziner arbeiten.

Später erhielt er für seine über 35 jährigen Verdienste um die Gemeinschaft, insbesondere für die mit japanischem und indianischem Hintergrund, die Gründung des örtlichen Rettungsdienst und den Anstoß für ein Krankenhaus in Lillooet, Kanada's höchste Auszeichnung für Zivilpersonen - den Order of Canada.


Etwas außerhalb von Lillooet an der Gas-Station befindet sich das

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Pelton Wheel

Pelton Wheel

Die Pelton-Turbine wurde von der Talsperre nahe Lillooet BC geborgen und verwandelte sich hier in ein Kunstwerk.

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Jade Trail

Die Turbine ist eine Freistrahlturbine und wurde im Jahre 1879 von dem amerikanischen Ingenieur Lester Pelton, konstruiert und anno 1880 patentiert.

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Jade Trail

Hier gibt es außerdem noch einen der wunderschön polierten Jadestein des Jadetrails zu sehen. Es ist schon faszinierend wie die Farben des Steins sich so unterschiedlich präsentieren.

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Cayoosh Creek

Weiter geht es Richtung Westen, entlang des eindrucksvollen Cayoosh Creek Tals führt uns die steile serpentinenreiche Duffey Lake Road in die rauhe atemberaubende Bergwelt in Richtung Whistler.

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Seton Lake

Wir legen noch einen kurzen Fotostopp am Ufer des türkisfarbenen

Seton Lake

ein, bevor uns die Panoramastraße durch das enge Tal führt.

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Wasserfall kurz nach dem Seton Lake

Die serpentinenreiche Fahrt geht entlang des rauschenden Cayoosh Creek's, vorbei an mehreren klaren Seen, Wasserfällen, grünen Wäldern und schneebedeckten Gipfeln der Coast Mountains.

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Kane Creek Fall

Dazwischen machen wir immer wieder mal eine kurze Pause, wie z. B. beim

Kane Creek Falls

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Kane Creek

um die Eindrücke auf uns wirken zu lassen.

Leider verschlechterte sich das Wetter wieder und die Wolkendecke wird ab dem Duffey Lake immer dichter.

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Duffey Lake Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Duffey Lake Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Duffey Lake Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Duffey Lake Prov.Park

Danach geht es durch den Duffey Lake Provincial Park

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Lillooet Lake

Duffey Lake Road, zwischen Lillooet und Whistler BC - Lillooet Lake

zum

Lillooet Lake,

der trotz des gleichen Namens weit von dem Ort Lillooet entfernt ist.

In Pemberton geht es noch schnell zu Mc Donald, da es heute für ein Dinner sicher zu spät werden wird.

Hinter Pemberton führt uns die Fahrt auf dem Sea-to-Sky Highway durch viele grüne Gebirgstäler nach

Whistler - BC

Der Ort liegt am Randes des Garibaldi Provincial Parks und Fuße der Blackcomb Mountains.

Whistler BC - Skibabfahrten

Die Whistler Mountain und Blackcomb Mountain bieten im Winter über 200 schneesichere Abfahrten.

Whistler BC - Callaghan Creek

Whistler erhebt den Anspruch mit einem 2862 ha großen Skigebiet, ausgerüstet mit dem größten Hochgeschwindigkeits - Liftsystem der Welt, sowie rund zweihundert markierten Wegen, das größte Skigebiet auf dem Kontinent zu haben.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 war Whistler der Schauplatz für die alpinen Skiwettbewerbe und der Paralympic Winter Games. So machen wir uns auf den Weg zum

Olympiapark Whistler

Olympiapark Whistler BC - Bär an der Callaghan Valley Road

Wir folgen 9 Kilometer der Callaghan Valley Road und werden dabei noch richtige Bärenjäger.

Olympiapark Whistler BC - Totem Pole

Wir bekamen auf der Hin- und Rückfahrt einige Bärlis vor die Linse.

Damit wurden wir für die eigentliche Schneiderfahrt reichlich entschädigt, denn oben angekommen standen wir vor einem verschlossenen Gate, da die Öffnungszeiten bei der Einfahrt nicht angeschrieben waren.

Olympiapark Whistler BC - Callaghan Valley Road Olympiapark Whistler BC - Sign Olympiapark Whistler BC Olympiapark Whistler BC - Black Tusk

Olympiapark Whistler BC - Bär an der Callaghan Valley Road Olympiapark Whistler BC - Bär an der Callaghan Valley Road Olympiapark Whistler BC - Bär an der Callaghan Valley Road Olympiapark Whistler BC - Bär an der Callaghan Valley Road

Auf der Weiterfahrt am Sea-to-Sky Highway zu unserem heutigen Endziel legen wir beim

Tantalus Lookout

noch einen Fotostopp ein, bevor das Tageslicht endgültig verschwindet.

Sea-to-Sky Highway BC - Tantalus Mountain Sea-to-Sky Highway BC - Tantalus Range der Coast Mountain Sea-to-Sky Highway BC - Tantalus Lookout South Sea-to-Sky Highway BC - Tantalus Lookout South

Dann erreichen wir

Vancouver North - BC

Vancouver North BC - unser Auto vor dem Zimmer im Groose Inn

wo wir im recht ordentlichen Groose Inn für zwei Nächte einchecken. Wir bringen gerade noch rechtzeitig vor einem Wolkenbruch das Gepäck ins schöne Zimmer.

Vancouver North BC - Groose Inn

Bei einem Gläschen Rosè lassen wir den heutigen Tag, der mit strömendem Regen begonnen und wieder geendet hat passieren.

Dazwischen haben wir jedoch viele schöne Erlebnisse gehabt - schöne Landschaft, Bergziegen, Adlernest und so viele Bären wie noch nie - was will man mehr?

Bleibt nur noch die Hoffnung, daß sich der Regen bis morgen verzieht, da ist nämlich die Stadtbesichtigung von Vancouver vorgesehen. Wir waren zwar schon einige Male hier, aber noch ohne Digitalkamera und der Wunsch nach schönen Fotos ist entsprechend groß.

 

zurück zum 20. Tag weiter zum 22. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional