Flagge Washington Flagge Oregon
29. Tag - Mittwoch - 20. Juli 2011
Route Port Angeles WA - Olympic NP - Ocean Shores WA - Seaside OR
Wetter 62 F durchwachsen, Regen und auch mal blauer Himmel
Meilen 325 km 523
Übernachtung Shilo Inn Suites $ 97,24
Bemerkung expedia 2 QB, recht ordentlich
Restaurant   $  
Bemerkung  
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Port Angeles WA

Port Angeles WA - Flaggen am Pier

Am nördlichen Teil der Halbinsel Olympic Peninsula liegt die kleine Stadt Port Angeles zwischen den Bergen und Regenwäldern der Olympic Mountains.

Gegenüber, durch die Meeresstraße von Juan de Fuca getrennt, liegt Victoria auf Vancouver Island.

Port Angeles WA - Crab House Sign

Nach dem Frühstück packten wir unsere sieben Sachen zusammen und fuhren zum Tanken.

Anschließend wollten wir das

Visitor Center

121 East Railroad Ave.

Port Angeles WA - Visitor Center

Port Angeles WA - Visitor Center

besuchen.

Leider waren wir wieder einmal zu früh unterwegs. Es hat im Sommer von 9:30 - 17:00 geöffnet. Im Winter noch kürzer!!

So bleibt nur ein Blick auf den mit verschiedenen Masken dekorierten alten Baumstamm.

Dann sehen wir uns etwas die Gegend an der Waterfront an. Der Hafen wurde bereits 1791 von dem spanischen Seefahrer Don Francisco de Eliza entdeckt.

Von hier fahren heute die Fähren nach Victoria BC. Vom Pier führt ein Weg zum

Feiro Marine Life Center

315 N.Lincoln Street

Das kleine Arthur D. Feiro Marine Life Center wurde 1981 als Meeresforschungs- und Lehreinrichtung des Peninsula College gegründet.

Port Angeles WA - The Rocktopus

Es gibt offene Becken, in denen einheimische Meerestiere untergebracht sind. Im Streichelbecken befinden sich Seesterne, Seeanemonen und Seegurken zum Anfassen.

Davor befindet sich das Kunstwerk von Oliver Strong und Maureen Wall - The Rocktopus.

Auf dem Weg zurück kommen wir noch vorbei an der Winona Clock und der

Peace Through Trade

Diese Glocke wurde 1989 für die Washington Centennial installiert. Für die großen Länder des Pacific Rim-Handels, steht in Chinesisch, Englisch, Japanisch, Koreanisch und Russisch geschrieben: "Peace Through Trade" (Frieden durch Handel).

Port Angeles WA - Winona Marker Port Angeles WA - U.S.C.G 1945 Glocke Port Angeles WA - Peace Through Trade Glocke Port Angeles WA - U.S.C.G 1945 + Peace Through Trade Bell

Obwohl die Stadt schon so alt ist, bekommen wir bei der Durchfahrt nur wenig historische Gebäude zu sehen.

Clallam County Courthouse

223 East 4th Street

Port Angeles WA - Clallam County Courthouse

Am 14. Juni 1915 fand die offizielle Eröffnungsfeier für das Gerichtsgebäude statt. Architekt Francis Grant entwarf das Bauwerk im Classical Revival Stil.

Die Glocke auf dem Turm wurde per Schiff von Boston angeliefert.

1979 wurden auf das Dach Sonnenkollektoren installiert um etwa ein fünftel des Stromverbrauchs des Gebäudes zu erzeugen.

Gegenüber befindet sich der

Masonic Temple

Port Angeles WA - Masonic Temple

622 S Lincoln

Architekt Earl A. Roberts ist für dieses im Jahre 1921 erbaute Gebäude verantwortlich.

Die Loge wird auch heute noch von den Freimaurern genutzt.

Museum of the Carnegie

207 South Lincoln Street

Port Angeles WA - Museum of the Carnegie

Harold H. Ginnold, der auch viele andere Carnegie Bibliotheken landesweit entwarf, wurde auch für die am 5. Januar 1919 eingeweihte Library beauftragt.

Nun ist es ein Heimatkunde-Museum.

Veterans Memorial Park

217 S. Lincoln

Port Angeles WA - Veterans Memorial Park, Liberty Bell

Zum 200. Jahrestag der USA spendierte der Lions Club eine vollständige Nachbildung der Liberty Bell.

Die 900 kg schwere Glocke wurde von der gleichen Gießerei, White Chapel Bell Foundry, die das Original fertigte hergestellt.

Dann brechen wir auf zum

Olympic National Park - WA

Der 370.000 ha große Park wurde durch die Unterstützung von Franklin Roosevelt 1938 gegründet. Den Namen verdankt er dem 2.430 m hohen Mount Olympus, der 1889 erstmals von einem Forscherteam erklommen wurde.

Der Park ist ein Naturerlebnis aus drei verschiedenen Ökosystemen. Hier kommen subtropischer Regenwald, unberührte Ozeanküste und ein eindrucksvolles Hochgebirge mit 60 Gletschern zusammen.

1976 wurde der Olympic National Park von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt und 1981 zum Weltkulturerbe erklärt.

Es gibt verschiedene schöne Ziele die man besuchen könnte, aber für alle reicht uns die Zeit nicht. Eine Fahrt zum Hurrican Ridge schien uns nicht sehr lohnenswert, da wetterbedingt der Panoramablick auf die umliegenden Berge und Vancouver Island nicht zu erwarten war.

Olympic National Park WA - Highway 101

So nehmen wir den Highway 101, vorbei am Lake Sutherland bis zum

Lake Crescent

Dieser bis zu 190 m tiefe See entstand während der letzten Eiszeit.

Es gibt die Vermutung, daß bis zu einem Erdrutsch Lake Crescent und Lake Sutherland einmal ein einziger großer See war.

Olympic National Park WA - Hwy 101 beim Lake Crescent

Olympic National Park WA - Lake Crescent

Der Scenic Hwy 101 geht am gesamten Ufer des großen Sees entlang.

Auf der Südseite wird er von Berghängen eingerahmt und lädt immer wieder mal zu einem Fotostopp ein.

Noch schöner wäre es sicher gewesen, wenn die Wolken nicht ganz so dicht und tief gehangen hätten.

Olympic National Park WA - Lake Crescent Olympic National Park WA - Lake Crescent Olympic National Park WA - Lake Crescent Olympic National Park WA - Lake Crescent

Kurz nach dem Lake Crescent bogen wir in die Sol Duc Hot Springs Road ab.

Sol Duc Hot Springs

Olympic National Park WA - Sol Duck Valley

Ziemlich am Ende der Parkstrasse befindet sich das Sol Duc Hot Springs Resort.

Olympic National Park WA - Sol Duck Valley

Es gibt hier drei heißen Quellen mit einer Durchschnittstemperatur von 38 bis 42°C.

Auch ohne Übernachtung im Resort, dürfte man in den Thermal-Pools baden und sich entspannen.

Wir steuern aber erstmal das ersehnte "stille Örtchen" an, um uns dann nach dem Weg zu den den Sol Duc Falls zu erkundigen. Es soll zwar vom Ende der Straße nur ein Fußweg von etwa einer Meile sein, der aber durch die Regenfälle der letzten Tage recht glitschig sei. So lassen wir es lieber, will ja meinem immer noch lädierten Fuß nichts außergewöhnliches zumuten.

Stattdessen beobachten wir eine zeitlang die auf der angrenzenden Wiese frei herumlaufenden Rehe, welche sich scheinbar durch nichts stören lassen.

Olympic National Park WA - Sol Duc Hot Springs Olympic National Park WA - Sol Duc Hot Springs Olympic National Park WA - Sol Duc Hot Springs Olympic National Park WA - Sol Duc Hot Springs

Kleine moderate Wanderwege geben einen guten Eindruck vom prägenden Charakter des urigen Regenwaldes.

Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley

Die häufigste Baumart sind Sitka-Fichten und unzählige Sorten von Flechten und Moosen, welche dem Wald sein dschungelartiges Aussehen verleihen.

Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley

Oft vertreten sind die bis zu 95 m hohe Hemlocktanne, Douglasien und Riesen-Lebensbäume.

In dem bizarren Regenwald findet man aber auch den Oregon-Ahorn, Weinblatt-Ahorn, Balsam Pappel, sowie die Rot- oder Oregon-Erle.

Da im Nationalpark sich die Natur selbst überlassen wird, erscheint das Unterholz schier undurchdringlich.

Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley

Alte, abgestorbene Stämme bilden den Nährboden für neue Bäume und andere Pflanzen, so konnten wir die moosbehängten Bäume in ihrer vollen Schönheit genießen.

Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley Olympic National Park WA - Regenwald Sol Duck Valley

Olympic National Park WA - Salmon Cascades

Salmon Cascades

Zum Schluß machen wir noch einen kleinen Spaziergang zu den Salmon Cascades, allerdings waren wir nicht zu richtigen Zeit da.

Um das Schauspiel der Fische zu sehen, sollte man am Besten im Oktober hier sein.

Olympic National Park WA - Salmon Cascades Olympic National Park WA - Salmon Cascades Olympic National Park WA - Salmon Cascades Olympic National Park WA - Sol Duck Valley

Weiter geht die Fahrt auf dem Highway 101.

Forks - WA

Da Stephenie Meyer die Bücher der Vampirreihe Twilight hier spielen läßt, zieht der Ort besonders die Fan's der Twilight Saga an. Hier gibt es neben dem Twilight Diner und dem Twilight Shop auch das Twilight Feuerholz und die Twilight Milchpackung.

Ansonsten gibt es hier noch das

Olympic National Park WA - Forks Timber Museum

Forks Timber Museum

1421 South Forks Avenue

Das Museum gibt einen Einblick der Geschichte der Forst- und Holzwirtschaft aus der Region.

Dann erreichen wir die rauhe Küste im Süden des Olympic Nationalparks.

Ruby Beach

Olympic National Park WA - Ruby Beach

Informationen über die Gezeiten erhält man im Visitor Center, aber wer hat schon soviel Zeit, die Fahrt danach zu planen?

Olympic National Park WA - Ruby Beach + Destruction Island Lighthouse

Wir haben aber Glück - nicht nur daß sogar der Himmel aufreißt und ein wenig blau sehen läßt, es ist auch gerade Ebbe, bei Flut steht der Strand nämlich vollständig unter Wasser.

Eine ganz eigene Atmosphäre schafft das angeschwemmte Holz, das überall herumliegt. Besonders fasziniert haben uns die unendliche Weite des Pazifiks und die Haystack-Felsen.

Olympic National Park WA - Ruby Beach Olympic National Park WA - Ruby Beach Olympic National Park WA - Ruby Beach Olympic National Park WA - Ruby Beach

Der eisige Wind läßt den Abschied leichter werden und wir fahren bis zum nächsten Haltepunkt -

Olympic National Park WA - Big Cedar Tree

Big Cedar Tree

Der wuchtige, knorrige Baum hat einen Umfang von 20 Metern und zählt zu den größten der Erde.

Es ist gar nicht mehr feststellbar, ob es sich um einen einzelnen Baum handelt oder um mehrere, die zusammengewachsen sind. Um ein Gefühl für die Größe zu haben, haben wir uns einfach dazu gestellt.

Auf dem kurzen Trail sehen wir auch noch andere interessante Baumwurzeln.

Olympic National Park WA - Big Cedar Tree Olympic National Park WA - Big Cedar Tree Olympic National Park WA - nahe Big Cedar Tree Olympic National Park WA - nahe Big Cedar Tree

Entlang des Highway's sind die Strände durchnummeriert und werden nach Süden immer sandiger.

Unterhalb der rustikalen Cabin's der Kalaloch Lodge, läßt es sich gut eine Weile am langen Sandstrand entlang wandern.

Olympic National Park WA - Sea Crest Beach

Der letzte Beach im Olympic NP ist dann der South Beach.

Kurz danach fällt uns noch der Eingang aus den knorrigen Baumstümpfen zu den privaten Cabin's von Sea Crest Beach ins Auge. Ob sich Disney hier inspirieren ließ?

Olympic National Park WA - Hwy 101 entlang der  Küste Olympic National Park WA - Hwy 101 entlang der  Küste Olympic National Park WA - Hwy 101 entlang der  Küste Olympic National Park WA - Sea Crest Beach

Den heutigen letzten Halt machen wir dann in

Ocean Shores - WA

Die Stadt liegt im Grays Harbor County, benannt nach dem Seefahrer Robert Gray, der am 7. Mai 1792 in die Bucht einfuhr. Auf der Halbinsel betrieben schon vor Eintreffen von Matthew McGee, dem ersten bekannten weißen Siedler, die Chehalis- und Quinault Stämme ihren Handel.

Wir fahren vorbei an den Domizilen der Reichen, wobei uns ein mitten auf der Straße herum irrendes Bambi zum Anhalten zwingt. Es dauert eine ganze Weile bis Mutter und Kind im schützenden Gras wieder vereint sind.

Ocean Shores WA Ocean Shores WA Ocean Shores WA Ocean Shores WA

Am Ende vom Ocean Shore Blvd. parken wir und gehen an den breiten Sandstrand. Dort beobachten wir eine zeitlang die tosenden Wellen des Pazifiks und das Treiben der vielen Seevögel. Es gibt hier u. a. recht viele braune Pelikane.

Nur mit einem schönen Sonnenuntergang will es nicht so wirklich klappen.

Ocean Shores WA Ocean Shores WA Ocean Shores WA Ocean Shores WA

Wir erreichen die Grenze von Washington State und Oregon, die mitten auf der 4 mi langen Astoria Bridge über den Columbia River verläuft.

Da es schon dunkel ist werden wir Astoria morgen besuchen und fahren auf direktem Weg nach

Seaside - OR

Dort checken wir im vorgebuchten Shilo Inn & Suites ein.

Für einen Restaurantbesuch ist es zu spät, so erwärmen wir uns in der Mikrowelle ein Fertiggericht, das wir für solche Notfälle mal in einem Supermarkt mitnahmen. Budweiser und Wein ist in unserer Kühlbox auch noch vorhanden, so ist der Abend gerettet.

 

zurück zum 28. Tag weiter zum 30. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional